Pfefferspray im Einsatz: In Freiberg am Neckar sind zwei Freunde aneinander geraten. Foto: dpa

Ein vermeintlich harmloses Treffen zweier Freunde an einer Bushaltestelle eskaliert. Die Schilderungen der Kontrahenten zu dem Vorfall gehen auseinander. Wer hat wen zuerst attackiert?

Freiberg/Neckar - Ein zufälliges Aufeinandertreffen zweier Freunde in Freiberg am Neckar ist am Dienstag aus dem Ruder gelaufen. Die beiden 29 und 38 Jahre alten Männer hatten sich laut der Polizei gegen 15.30 Uhr an einer Bushaltestelle in der Kleiststraße gesehen. Da der 38-Jährige dem 29-Jährigen anscheinend Geld schuldete, kam es zum Streit. Laut Angaben des 29-Jährigen der Polizei gegenüber zog der 38-Jährige unvermittelt ein Pfefferspray und sprühte ihn damit an. Er wehrte sich mit Faustschlägen ins Gesicht des Kontrahenten. Der Ältere schilderte den Beamten den Vorfall anders. Danach sei zunächst er von dem 29-Jährigen geschlagen worden und habe sich mit dem Pfefferspray daraufhin zur Wehr gesetzt. Keiner der Beteiligten erlitt größere Blessuren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: