Auf Facebook ist die Resonanz auf den ersten Street Food Market Stuttgart riesig. Foto: Facebook

Was in anderen deutschen Städten klappt, müsste doch auch in Stuttgart funktionieren. Das haben sich Pascal Klein und seine Mitstreiter gesagt und den ersten Street Food Market Stuttgart organisiert. Die Resonanz auf Facebook gibt den Organisatoren Recht.

Stuttgart - In Nürnberg kennt man das Konzept, ebenso in Köln und natürlich in Berlin - nun sind die Veranstalter des ersten Street Food Market Stuttgart von der riesigen Resonanz auf die Ankündigung ihres Markts auf Facebook schier überrollt worden. "Wir sind mehr als überrascht", sagt Mitinitiator Pascal Klein. "Aber wir freuen uns natürlich total." Am 17. Mai soll der erste offizielle Street Food Market Stuttgart auf dem Nordbahnhofgelände stattfinden.

Nachdem die Veranstaltung in dem sozialen Netzwerk gepostet wurde, hatten sich binnen kurzer Zeit bis Montagnachmittag fast 22.000 Teilnehmer angesagt. "Auch wenn nur die Hälfte vorbeischaut, ist das ein Riesenerfolg für uns", so Klein. Kennengelernt hat er die Philosophie hinter dem Street Food Market in den USA. "Dort bringen die Leute Stühle und Tische mit, setzten sich vor die sogenannten Foodtrucks und genießen das qualitativ hochwertige Essen für relativ kleines Geld. Und sie lernen etwas darüber, was sie gerade essen", berichtet Klein. Da könne dann auch schon mal ein Sternekoch in einem der mobilen Küchenwagen stehen und leckere Kleinigkeiten zubereiten. Dazu liefert er dann auch gleich alle Infos zum Produkt.

Im Mittelpunkt steht das Essen - alles andere ist Beiwerk

Was solch einen Markt von alternativen Festen - wie etwa dem Marienplatzfest im Stuttgarter Süden - unterscheidet? "Bei uns stehen nicht die Musik oder das Feiern im Mittelpunkt, sondern wirklich das Essen und das Knowhow drum herum." Alle, die auf solch einem Markt etwas zubereiten, wissen also, was sie tun. Aber nicht nur das gemeinsame Essen bringe die Leute zusammen, sondern auch das Interesse an den Produkten, die verarbeitet werden.

Seit einer Woche hat der Verein, der den Markt veranstaltet, nun das offizielle Okay über den Standort. Mit seinen Mitstreitern sorgt Klein für Strom- und Wasseranschlüsse und genügend Kühlmöglichkeiten vor Ort. Bisher hätten sich über 20 Teilnehmer mit ihren fahrbaren Küchen angemeldet, dazu kämen noch einmal gut ein Dutzend Interessenten.

Auch wenn wohl nicht alle über Facecbook angemeldeten Teilnehmer erscheinen werden, für die, die kommen, soll der erste Street Food Market Stuttgart ein kulinarisches Erlebnis werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: