Neue Serien im Mai: „My Brilliant Friend“, „How To Sell Drugs Online (Fast)“, „What/If“, „Der Name der Rose“ und „Good Omens“ (von links oben im Uhrzeigersinn). Bilder zu diesen und weiteren Neustarts finden Sie in unserer Fotostrecke. Foto: Amazon/HBO/Netflix/TV Now

Zwischen Umberto Eco und Elena Ferrante, Himmel und Hölle: unsere Streaming-Tipps für Mai

Stuttgart - Harry Potter ist jetzt ein Engel, Benedict Cumberbatch der Teufel und Steve Buscemi Gott: Wir stellen die zehn interessantesten Serien vor, die im Mai bei Streamingdiensten wie Netflix oder Amazon und im Pay-TV starten.

Agatha Christie – Die Morde des Herrn ABC

Agatha Christies Meisterdetektiv Hercule Poirot ist Dauergast im Kino und Fernsehen. Mal sah er aus wie Peter Ustinov, mal wie Kenneth Branagh, mal wie Tony Randall. In der dreiteiligen Miniserie „Die Morde des Herrn ABC“ jagt nun John Malkovich als Poirot einen Serienmörder. TV Now, 1. Mai

My Brilliant Friend

Eine der größten literarischen Erfolgs­storys der vergangenen Jahre war Elena Ferrantes neapolitanischer Romanzyklus „Meine geniale Freundin“. Der US-Bezahlkanal HBO und der italienische Sender RAI haben aus dem ersten Band einen Achtteiler gemacht und sich vor allem um Werktreue bemüht. Magenta TV, 2. Mai

Dead To Me

Die Witwe Jen (Christina Applegate („Bad Moms“) trifft in einer Trauerbewältigungsgruppe auf Judy (Linda Cardellini aus „Bloodline“): Jen ist verbittert und unberechenbar, Judy Optimistin. Doch in der schwarzen Komödie „Dead To Me“ ist vieles nicht so, wie es zunächst scheint. Netflix, 3. Mai

Chernobyl

Am 26. April 1986 kommt es im Reaktor 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl zu einem Super-Gau. Der Fünfteiler, der die erste Serien-Kooperation von HBO und Sky ist, erzählt von den menschlichen Schicksalen, die sich hinter dieser Katastrophe verbergen. Hauptrollen spielen Jared Harris, Stellan Skarsgård und Emily Watson. Sky, 14. Mai

Miracle Workers

Gott (Steve Buscemi) ist gelangweilt, er erklärt das Projekt Erde für gescheitert, will den Planeten in die Luft jagen und stattdessen ein Restaurant eröffnen. Doch einige Engel, darunter Craig (Daniel „Harry Potter“ Rad­cliffe), wollen die Erde retten. TNT Comedy, 14. Mai

Fleabag, Staffel 2

An Phoebe Waller-Bridge führt gerade kein Weg vorbei. Sie hat sich nicht nur die Comedyserie „Fleabag“ ausgedacht und spielt darin die Titelrolle. Sie steckt auch hinter der Thrillerserie „Killing Eve“ und wurde gerade engagiert, um das Script des nächsten James-Bond-Films aufzupeppen. Wer „Fleabag“ bisher verpasst hat, sollte also spätestens jetzt einsteigen. Amazon, 17. Mai

What/If

Bridget Jones lebt hier nicht mehr. Renée Zellweger überzeugt im Neo-Noir-Thriller „What/If“ als mysteriöse Milliardärin, die es sich offensichtlich zum Ziel gesetzt hat, die Ehe von Lisa (Jane Levy) und Sean (Blake Jenner) zu zerstören. Netflix, 24. Mai

Der Name der Rose

Der Franziskanermönch William von Baskerville spielt in einem norditalienischen Kloster Sherlock Holmes. Umberto Ecos Mittelalterkrimi, der 1986 mit Sean Connery in der Hauptrolle verfilmt wurde, kommt als internationale Serienproduktion ins Fernsehen. Den Mönchsdetektiv mimt diesmal John Turturro, seinen Adlatus, den Novizen Adso, spielt Damian Hardung aus „Club der roten Bänder“. Sky, 24. Mai

How To Sell Drugs Online (Fast)

Maximilian S. gründete als 20-Jähriger die Internetplattform Shiny Flakes und verdiente dort mit dem Verkauf von Drogen vier Millionen Euro. Während er gerade noch seine Gefängnisstrafe absitzt, kommt seine Geschichte als Serie (nach „Dark“ und „Dogs of Berlin“ das dritte deutsche Netflix-Original) ins Fernsehen. Mit dabei (wie auch in „Der Name der Rose“) Damian Hardung sowie Lena Klenke aus „Fack ju Göhte“ und Bjarne Mädel aus „Der Tatortreiniger“. Netflix, 31. Mai

Good Omens

Amazon hat schon Neil Gaimans „American Gods“ im Programm und legt nun mit der apokalyptischen Comedy-Miniserie „Good Omens“ nach dem Buch von Gaiman und Terry Pratchett nach. David Tennant („Doctor Who“) spielt einen Dämon, Martin Sheen („The Good Fight“) einen Engel – und Benedict Cumberbatch ist der Teufel. Amazon, 31. Mai

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: