Straßenkriminalität in Stuttgart Hilfloser auf offener Straße misshandelt

Von Wolf-Dieter Obst 

Die Polizei sucht zwei Männer, die einen bewusstlosen Passanten misshandelten. Foto: dpa
Die Polizei sucht zwei Männer, die einen bewusstlosen Passanten misshandelten. Foto: dpa

Ist es ein Herzinfarkt? Oder ist der Mann nur betrunken? Zwei vermeintliche Helfer machten bei einem Bewusstlosen auf der Straße nicht viel Federlesens.

Stuttgart - In der Altstadt gelten wie in S-Bahn-Stationen mitunter gnadenlose Regeln. Wer auf offener Straße oder am Bahnsteig in eine hilflose Lage gerät, darf nicht immer auf besorgte Helfer vertrauen. Oft wird die Situation von dunklen Gestalten rücksichtslos ausgenutzt. Wie im Fall eines 36-Jährigen.

Wie die Polizei mitteilte, lag der Betroffene am Mittwoch gegen 9.10 Uhr bewusstlos in der Weberstraße. Ob ein medizinischer Notfall vorlag oder vielleicht nur ein Übermaß an Alkohol und Drogen, war zunächst nicht festzustellen. Zwei Männer schienen das Heft in die Hand zu nehmen und kümmerten sich um den Hilflosen. Mehrere Zeuginnen glaubten, damit sei alles in Ordnung, sie sahen, wie die Männer den schlafenden Mann ansprachen und dann ohrfeigten, offenbar um festzustellen, ob dieser reagiert.

Zum Abschied treten die Täter zu

Die Diagnose lautete daraufhin nicht etwa: Rettungsdienst verständigen. Sondern: leichte Beute machen. Nach Erkenntnissen der Polizei durchsuchten die Unbekannten die Taschen des Opfers und steckten Bargeld sowie Mobiltelefon ein. Das reichte den trügerischen Helfern aber nicht. Sie traten den bewusstlosen Mann mehrfach, ehe sie flüchteten.

Die Straßenkriminalität im Land steigt – der Fall unterstreicht das eindrücklich. Der Mann wurde am Ende von einer Rettungswagenbesatzung ins Krankenhaus gebracht. Nun sucht die Polizei das rabiate Duo. Beide Täter sollen zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Sie haben eine dunkle Hautfarbe, könnten nach Einschätzung der Zeuginnen afrikanischer Herkunft sein. Allerdings sprachen sie das Opfer offenbar in Hochdeutsch an. Ein Täter war schlank und hatte kurze schwarze, an den Seiten rasierte Haare. Er trug einen quer gestreiften, grau-schwarzen Pullover, hellblaue Jeans und schwarze Schuhe. Der andere hatte eine kräftige Statur und kurze schwarze Haare. Er war mit einem graubraunen T-Shirt, einer grauen Jeans und schwarz-grauen Schuhen mit weißen Schnürsenkeln bekleidet, trug weiße Kopfhörer um den Hals.

Wer Hinweise auf die Gesuchten geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 07 11 / 89 90 - 31 00 bei der Polizei zu melden.

Lesen Sie jetzt