Ganz Deutschland redet über die Lockerungen für Geimpfte. Aber was ist mit den Kindern? Sollten sie geimpft werden – und sei es nur, um andere zu schützen?

Stuttgart - Die Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) lehnt eine gesetzliche Verpflichtung zur Impfung von Kindern gegen das Coronavirus ab. Sie setze darauf, dass sich ausreichend Kinder und Jugendliche freiwillig impfen lassen, sobald dies möglich ist, betonte sie kürzlich. Der Pharmahersteller Biontech etwa rechnet im Juni mit einer Zulassung seines Impfstoffes für diese Altersgruppe. Impfexperten sowie Kinder- und Jugendärzte sehen eine Corona-Impfung für diese Klientel allerdings äußerst kritisch. Die Risiken von Nebenwirkungen seien hier höher zu bewerten als die der Corona-Erkrankung selbst. Schließlich hätten Kinder kaum schwere Verläufe und seien auch weniger ansteckend als Erwachsene. Was also sollen Eltern tun?

Egal ob im Auto, in der Stadtbahn oder zuhause auf dem Sofa: Ab 17 Uhr steht der Podcast von Montag bis Freitag kostenlos für Sie zum Abrufen bereit – und begleitet Sie in den Feierabend.

Hier geht es zu allen Folgen.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: