Michael Reschke und der VfB Stuttgart kehren ohne Punkte vom SV Werder Bremen heim. Foto: dpa

Der VfB Stuttgart verliert beim SV Werder Bremen mit 0:1. Hinterher äußerten sich die Beteiligten zur Partie. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Stuttgart - Ohne auch nur einen Punkt im Gepäck tritt der VfB Stuttgart die Heimreise ins Schwabenland an. Am 14. Spieltag der Bundesliga traten die Stuttgarter bei Werder Bremen an. Max Kruse erzielte quasi mit dem Pausenpfiff den entscheidenden Treffer. Nach der Partie haben sich die Beteiligten zu der Begegnung geäußert. Wir haben die Stimmen zum Spiel kompakt zusammengefasst.

Werder-Trainer Florian Kohfeld: „Anfangs war es schwierig für uns in gewissen Phasen. Wir haben dann umgestellt, das Zentrum verdichtet. Mit dem Ball hatten wir nicht ein so gutes Positionsspiel wie in den letzten Wochen. Stuttgart hat dann gut Druck gemacht, unsere Dreierkette stand aber gut. Wir haben gegen einen sehr, sehr starken Gegner sehr gut verteidigt. Ich kann Hannes Wolf verstehen, ein Punkt wäre drin gewesen für Stuttgart. Alles in allem ist es aber auch kein allzu unverdienter Sieg für uns.“

VfB-Trainer Hannes Wolf: „ Wir sind enttäuscht über das Ergebnis, nicht aber mit dem Spiel in der ersten Halbzeit. Da müssen wir mehr Konsequenz zeigen, Takuma muss das Tor machen. Mit der zweiten Halbzeit bin ich nicht mehr so zufrieden, da haben wir viele Themen nicht so gut gemacht wie zuletzt. Bei unseren Chancen hat der Tick Überzeugung gefehlt. In Summe haben wir aber unglücklich verloren.“

VfB-Sportchef Michael Reschke zum 1:0: „Das war ein unberechtigter Freistoß. Da war ja überhaupt kein Kontakt da, der stolpert mehr oder weniger über seine eigenen Beine. Das ist ja Wahnsinn. Wie Werder allerdings reagiert hat, daran sollten wir uns ein Vorbild nehmen. Das war top-professionell. Sofort die Situation überblickt und ausgenutzt, schnell ausgeführt. Das war die spielentscheidende Szene.“

VfB-Sportchef Michael Reschke zum Spiel: „Heute hat auch das berühmte Quäntchen Glück gefehlt. Von der Einstellung her, sowohl taktisch, von der Zweikampfstärke her und auch spielerisch war das ein gutes Spiel. Von beiden Mannschaften übrigens. So spielen keine Mannschaften, die um den Klassenerhalt kämpfen. Das war ein richtig gutes Bundesligaspiel.“

VfB-Kapitän Christian Gentner: „Wir haben ein Gegentor kassiert, das absolut nicht nötig war. Vor allem bezüglich der Art und Weise. Noch dazu zu einem ganz schlechten Zeitpunkt. Doch auch mit dem Gegentor war es möglich, hier etwas mitzunehmen. Das haben wir leider nicht geschafft.“

Werder-Angreifer Finn Bartels: „Es war kein Foul vor dem 1:0, ich komme einfach aus dem Tritt, aber der Ball wäre so oder so bei mir gewesen.“

Mehr rund um die Partie, wie die VfB-Fans in Bremen drauf waren und was die Fans in den sozialen Netzwerken bewegt, lesen Sie in unserem Liveblog zum Spiel.

VfB Stuttgart - 1. Bundesliga

lade Widget...

Tabelle

lade Widget...
Komplette Tabelle
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: