Trainer Markus Weinzierl mit klarer Ansage an seinen Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat gegen Bayer 04 Leverkusen eine 0:1-Niederlage einstecken müssen. Das sagen die VfB-Akteure zu Pleite gegen die Werkself.

Stuttgart - Im Heimspiel am 29. Spieltag der Bundesliga hat der VfB Stuttgart gegen Bayer 04 Leverkusen mit 0:1 (0:0) verloren. Den entscheidenden Treffer erzielte Bayer-Youngster Kai Havertz vom Punkt in seinem 100. Bundesligaspiel. Der VfB versuchte, den Treffer zu kontern, dies gelang jedoch nicht. Zu allem Überfluss brannten dann noch Santiago Ascacibar die Sicherungen durch, er musste in der Nachspielzeit mit glattrot vom Platz.

Lesen Sie hier unseren Spieltagsblog

Nach der Partie gegen die Rheinländer haben sich die Spieler und Verantwortlichen zum Geschehen auf dem Rasen geäußert. Wir haben die Stimmen zusammengetragen.

VfB-Trainer Markus Weinzierl:

„Wir haben es defensiv ganz gut gemacht. In der zweiten Halbzeit waren wir einen Tick tiefer und bekommen dann durch eine Unachtsamkeit den Elfer, den Leverkusen auch gebraucht hat. Wenn du das dann noch drehen willst, musst du deine Chancen besser verwerten, brauchst mehr Effektivität. Da müssen wir uns verbessern.“

Weinzierl zu Ascacibars Ausraster:

„Spucken geht gar nicht. Da hat er der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen. Auch wenn die Lage noch so unbefriedigend ist, das darf nicht passieren.“

Lesen Sie hier: Sommerpause für Ascacibar?

B04-Trainer Peter Bosz:

„Nach drei Wochen ohne Sieg war es wichtig, heute die drei Punkte mitzunehmen. Wir haben das Spiel kontrolliert und uns auch Chancen herausgespielt, aber auch vieles liegen lassen. Es war nicht einfach für uns, den Stuttgart hat es gut gemacht und ist kompakt gestanden.“

B04-Spieler Kevin Volland:

„Das ist ja nicht das erste Mal bei dem Kollegen. Auch mir hat er schon in der ersten Halbzeit vor die Füße gespuckt. Solche Leute brauchen wir nicht in der Bundesliga.“

VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler:

„Die Mannschaft lebt und tut viel, auch wenn wir uns dafür nichts kaufen können. Die Rote Karte für Santiago ist bitter, denn wir brauchen seine Aggressivität in unserem Spiel. Heute hat er es aber ein bisschen übertrieben. Vieles in unserem Spiel passt, doch der letzte Punch im letzten Drittel fehlt einfach. Wenn wir direkt in der Liga bleiben wollen, müssen wir in Augsburg dreifach punkten, das ist doch völlig klar.“

Sie können die VfB-Spieler hier mit Noten bewerten. Die besten Bilder vom Spiel haben wir in der Bildergalerie für Sie zusammengestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: