Der VfB Stuttgart spielte gegen den SV Sandhausen wie ausgewechselt. Foto: dpa/Marijan Murat

Der VfB Stuttgart feiert gegen den SV Sandhausen seinen höchsten Saisonsieg. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat eine starke Reaktion auf die Derby-Pleite gegen Karlsruhe gezeigt. Beim 5:1 (4:0)-Kantersieg gegen den SV Sandhausen zeigten die Weiß-Roten ein völlig anderes Gesicht als zuletzt. Dadurch haben sich die Schwaben den zweiten Tabellenplatz zurückerobert und sind nun seit zehn Heimspielen in Folge ungeschlagen.

Nach der Partie haben sich die Beteiligten zum Spiel geäußert. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Lesen Sie hier: Unser Spieltagsblog zum Derby

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo: „Ich bin schon zufrieden mit dem Auftritt heute. Gefallen hat mir, dass die Mannschaft nicht nachgelassen hat. Man hat gespürt, dass sie weiter Dampf machen will. Unterm Strich ein hochverdienter Sieg. Doch Nürnberg wird ein neues Spiel, das wir neu angehen müssen. Dafür müssen wir den Reset-Knopf drücken und uns neu fokussieren.“

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo zu den Wechseln in der Startelf: „Wenn man von seinen Spielern Mut verlangt, darf man selbst kein Angsthase sein.“

SVS-Trainer Uwe Koschinat:„Mein Kollege ist ein großes Wagnis eingegangen. So habe ich den VfB noch nicht gesehen. Sie haben unsere Fehler gnadenlos ausgenutzt. Der Sieg ist völlig verdient, auch wenn die ersten beiden Tore irregulär gewesen sind. Nach der Pause ging es für uns nur noch darum, ein drohendes Debakel zu verhindern.“

Lesen Sie hier: „Irgendeine Mannschaft auf Sky hat unsere Trikots geklaut“

VfB-Kapitän Marc Oliver Kempf: „Uns ist ein Stein vom Herzen gefallen. Wir hatten ja einiges gut zu machen. Am Sonntagabend hatten wir noch einen guten Austausch mit den Fans, die am Vereinsgelände gewartet haben und uns mitgegeben haben, uns den Arsch aufzureißen und das Ding heute klarzumachen. Ich hoffe, wir können das jetzt mitnehmen. Wir dürfen nur nicht meinen, wir hätten nun etwas erreicht, dürfen kein Prozent nachlassen. Wir haben die letzten Monate zu viel verschenkt, gerade auswärts. Wir müssen jetzt alles raushauen, was noch geht und die letzten zehn Tage durchziehen.“

In der Bildergalerie haben wir einige Impressionen rund um das Derby zusammengestellt. Unsere detaillierte Einzelkritik zum VfB Stuttgart finden Sie hier. Auch Sie können die mindestens 15 Minuten eingesetzten VfB-Spieler mit einer Note bewerten – hier geht es zu unserem Notentool.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: