Sandra Pfeiffer hat ihren Verlust mithilfe von Musik verarbeitet. Foto: Archiv Holowiecki

Sandra Pfeiffer aus Stuttgart-Sillenbuch hat ihr Kind vor der Geburt verloren. Nun hat sie ein Lied über ihre Trauer geschrieben. Das Musikvideo gibt es auf Youtube.

Sillenbuch - Es ist vollbracht“, verkündet Sandra Pfeiffer aus Sillenbuch freudig. Vor beinahe einem Jahr hatte sie eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um Geld für die Produktion eines eigenen Musikvideos zu sammeln. „Herz ohne Grenzen“ ist seit wenigen Tagen auf der Videoplattform Youtube online. Es ist ein selbst komponiertes Lied mit einer fröhlichen Melodie, das sich jedoch eines traurigen Themas annimmt: Es dreht sich um Sternenkinder, also jene Babys, die noch vor oder kurz nach der Geburt sterben.

Auch Sandra Pfeiffer musste diese schreckliche Erfahrung machen. Das Herz ihres Sohnes Tayo hörte Ende der 35. Schwangerschaftswoche im Mutterleib auf zu schlagen. Ihren Schmerz hat die Musikerin in „Herz ohne Grenzen“ verarbeitet. „Möge es all den Eltern helfen, die durch ähnlich dunkle Zeiten gehen. Möge es Kraft schenken all denen, die Hilfe brauchen. Möge es Trost spenden all denen, die es getroffen hat. Ich bin bei euch und fühle jeden Moment mit“, sagt die 43-Jährige.

Im April gibt sie ein Benefizkonzert

Zudem hat Sandra Pfeiffer bereits im Mai 2017 in Sillenbuch ihr erstes Benefizkonzert veranstaltet. Der Erlös kam dem Verein Sternenbett zugute, dem sie angehört. Der Club mit Sitz in Landsberg unterstützt Eltern von Sternenkindern, die mit den hohen Bestattungskosten für ihr Kind finanziell überfordert sind.

Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Benefizkonzert geben. Der Termin steht schon fest. Am Samstag, 21. April, werden Sandra Pfeiffer und ihr Mann unter dem Namen „Love The Love“ sowie andere Musiker unentgeltlich auftreten. Ausgerichtet wird das Konzert im Gasthaus Kreuz an der Stuttgarter Straße 18 in Weil der Stadt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: