In dieses Gebäude in Steinenbronn will die Firma Euroshot einziehen. Foto: Archiv Klein

Jäger und Polizisten sollen künftig in Steinenbronn mit Waffen trainieren. Dafür plant die Firma Euroshot aus Filderstadt-Bernhausen einen Schießstand. Nun verzögert sich der Umbau der Räume an der Gewerbestraße allerdings weiter.

Steinenbronn - Die Firma Euroshot mit Sitz in Bernhausen muss sich weiter gedulden. Wie berichtet, will Euroshot in Steinenbronn einen Schießstand sowie ein Waffengeschäft einrichten. Menschen mit Jagdschein oder einer Waffenbesitzkarte sollen dort künftig trainieren. Euroshot will dafür in einen Teil des Gebäudes an der Gewerbestraße ziehen, das derzeit vom Möbelgeschäft Sitting Bull genutzt wird.

Brandschutz verzögert das Projekt

Geplant war bisher, dass der Umbau der Räume in Steinenbronn im März oder April beginnen kann. Nun teilt Hans Bek, der Geschäftsführer von Euroshot, mit, dass sich das Vorhaben um weitere sechs Wochen verzögern dürfte. Grund sei ein Brandschutzgutachten, das in fünf Punkten Nachbesserungen fordert. Laut Bek geht es unter anderem um die Frage, wie die Vernebelung abgesaugt wird, sowie um Kennzeichnungen der Fluchtwege. „Das sind aber alles Kleinigkeiten“, sagt er.

Das Projekt ist sowieso später dran als ursprünglich geplant. Bürger aus Steinenbronn hatten Einspruch gegen das Projekt eingelegt. Mit der Folge, dass ein Lärmschutzgutachten erstellt werden musste.

Hans Bek teilt zudem mit, dass das Training in dem Schießstand nicht unmittelbar nach dem Umzug beginnen wird. Er rechnet damit, dass dies erst Ende dieses Jahres der Fall sein wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: