Stefan Raab vor dem Logo der ProSieben-Sendung „TV total“ Foto: dpa

Als wär nix gewesen: Gut zwei Monate nach seiner Ankündigung, die „Fernsehschuhe an den Nagel“ hängen zu wollen, präsentierte sich Stefan Raab wieder in seiner ersten „TV total“-Sendung nach der Sommerpause.

Berlin - Lästermaul Stefan Raab ist wieder da: Am Montagabend kehrte der 48-jährige Entertainer nach einer mehr als zwei Monate langen Sommerpause mit seiner werktäglichen ProSieben-Show „TV total“ auf den Bildschirm zurück.

Über seinen Abschied vom Fernsehen, den er zum Ende des Jahres nehmen will, verlor Raab jedoch kein Wort. „Da kann’s ja wieder losgehen, wir sind zurück aus der Sommerpause“, verkündete Raab lapidar zu Beginn der Late-Night-Show.

Die Einschaltquote fiel unspektakulär aus: 760 000 Zuschauer verfolgten zu später Stunde ab 23 Uhr die Sendung „TV total“. Der Marktanteil betrug 5,4 Prozent. Beim für ProSieben wichtigen jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren lag er mit 11,2 Prozent ganz ordentlich.

Wespenplage, Lesbenplage – Raab kalauert sich durch

Danach witzelte Raab über die heimische Wespenplage, aus der er kurz eine „Lesbenplage“ machte („Ich dachte, die Frauen-Fußball-WM ist in Kanada.“). Er empfahl, sich stechen lassen zu lassen, der Effekt sei wie bei Botox. Verbrannter Kaffee helfe auch, das erkläre, warum es bei einer großen Kaffeekette keine Wespen gebe.

Auch Nordkoreas eigenwillige Zeitumstellung um eine halbe Stunde thematisierte Raab. Sein Studiogast: Schauspieler Ralf Moeller (56), der von seinem Handy aus per Facetime eine Verbindung zum Kollegen Arnold Schwarzenegger in Kalifornien herstellte.

Raab wird am kommenden Samstag den „Bundesvision Song Contest 2015“ präsentieren, am 12. September folgt der Herbstauftakt mit dem Spektakel „Schlag den Raab“ - diese Personalityshow soll am 19. Dezember auch den Abschluss von Raabs Bildschirmkarriere bilden, bevor er die „Fernsehschuhe an den Nagel hängt“, wie Raab es vor gut zwei Monaten formuliert hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: