An der ersten Demo gegen das Dieselfahrverbot hatten sich offenbar auch CDU-Mitglieder beteiligt. Transparente zeigten das Logo der Partei. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Der CDU-Kreisvorsitzende Stefan Kaufmann rät den Parteimitgliedern davon ab, sich an der Demonstration am Neckartor gegen die Diesel-Fahrverbote zu beteiligen.

Stuttgart - Der CDU-Kreisvorsitzende Stefan Kaufmann ruft die Parteimitglieder dazu auf, sich nicht an weiteren Demonstrationen auf der Bundesstraße 14 gegen das seit dem 1. Januar geltende Diesel-Fahrverbot zu beteiligen. Die CDU Stuttgart sei gegen Fahrverbote und auch gegen den Standort der Messstelle.

Die CDU in der Landesregierung trägt die Fahrverbote dagegen mit – die Messstelle war zu Zeiten der CDU-Regierung aufgestellt worden. Demonstrationen auf der hochbefahrenen B 14 verursachten Stau, daher sei die Demo „unverhältnismäßig“, so Kaufmann. Für diesen Samstag hat eine Privatinitiative, die ein Mitarbeiter von Porsche anführt, den nächsten Protest gegen das Fahrverbot angemeldet. Beim ersten waren CDU-Plakate zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: