Statista-Umfrage Wo die Fans des VfB Stuttgart politisch stehen

Von red 

Die Statista-Umfrage liefert Erkenntnisse zur politischen Orientierung der Fans in Deutschland – auch über die Anhänger des VfB Stuttgart. Foto: dpa
Die Statista-Umfrage liefert Erkenntnisse zur politischen Orientierung der Fans in Deutschland – auch über die Anhänger des VfB Stuttgart. Foto: dpa

In Deutschland geben sich die meisten Fan-Kurven der Fußball-Bundesliga betont unpolitisch. Eine Studie gibt nun einen kleinen Einblick in die politischen Tendenzen – und auch Aufschlüsse über die Fans des VfB Stuttgart.

Stuttgart - Wie steht es um die politische Orientierung der Fußball-Fans in Deutschland? Ein Thema, über das kaum offen gesprochen wird. Gemeinhin ordnet sich das Gros der Fußballinteressierten in Deutschland politisch mittig ein – das geht aus einer neuen Studie des „Statista European Football Benchmark“ hervor.

Im Rahmen dieser Untersuchung wurden mehr als 2700 Fans der Bundesliga befragt, wo sie sich selbst im politischen Spektrum sehen. Neben der überwiegenden Mehrheit, die sich der politischen Mitte zugehörig fühlt, ordnen sich 23 Prozent der Fans dem linken Spektrum zu, während 19 Prozent nach rechts tendieren.

VfB-Fans eher dem linken Spektrum zugeordnet

Unter dem knappen Viertel, das sich politisch eher links sieht, stechen demnach insbesondere Fans des SV Werder Bremen und Hertha BSC hervor. Und auch die Anhänger des VfB Stuttgart gaben mehrheitlich an, eher linksgerichtet zu sein. Im Gegensatz dazu zählen zu den politisch rechts stehenden Fans und Sympathisanten allen voran die Anhänger von RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln.

Es gilt jedoch festzuhalten, dass bei rund 2700 befragten Fans im Durchschnitt nur etwa 15o Anhänger pro Verein befragt werden konnten, was zumindest keine vollumfängliche Repräsentativität garantiert. Ziel der „Statista European Football Benchmark“ war es, in einer umfassenden Studie die fünf großen europäischen Ligen zu vergleichen. Neben der politischen Orientierung geht es dabei auch um Fragen von Vermarktung und Sponsoring. Hier können Sie die komplette Studie herunterladen.

Lesen Sie jetzt