OB Foto: Natalie Kanter

Zu Ehren der Partnerstädte bietet L.-E. 2014 ein bunten Reigen an Veranstaltungen. Das Programmheft ist frisch gedruckt und wird auf der CMT präsentiert.

Leinfelden-Echterdingen - Prominent und mit viel Aufwand wird Leinfelden-Echterdingen in diesem Jahr die Partnerschaftsjubiläen mit Manosque (40 Jahre), Voghera (14 Jahre), Poltawa (25) und York (25 Jahre) feiern. „Wir wollen damit ein Zeichen an unsere Partnerstädte senden“, sagte Oberbürgermeister Roland Klenk am Donnerstag gegenüber der Presse. „Wir nehmen unsere internationalen Beziehungen ernst.“ Der Rathauschef hofft, auch bei den Bürgern das Interesse für das Thema zu wecken. Denn der Kreis der Ehrenamtlichen, welche die Partnerschaften pflegen, könnte Nachwuchs gebrauchen. Er sagte: „Das wäre eine schöne Frucht der großen Mühen.“

Das Programm des kulturellen Jahresprojektes steht – zumindest bis zum Juli. 134 Veranstaltungen sind geplant. Darunter Sprachkurse, Vorträge, Lesungen, Literaturabende und Ausstellungen. Ein Wein-Genießer-Seminar, ein ukrainischer Abend und auch russisches Theater werden angeboten. Interessierte können sich über die Geschichte der ukrainischen Kosaken informieren. Warum gehört die französische Küche zu den feinsten der Welt? Wie kam Amerika zu seinem Namen? Und war der wilde Westen wirklich wild? Diesen Fragen wird unter anderem nachgegangen.

Unter dem Titel „Vive l’ amitié! Es lebe die Freundschaft“ werfen deutsche und französische Karikaturisten in einer Ausstellung einen kritischen und humorigen Blick auf fünfzig Jahre deutsch-französische Zusammenarbeit. Die Schau wird in der Filderhalle gezeigt. Eine Ausstellung über Lewis Miller, einen deutschen Volkskünstler in Pennsylvania, ist am Neuen Markt in Leinfelden zu sehen.

Als Abschluss des Reigens wird im Juli ein dreitägiges internationales Bürgerfest steigen. Vereine, Institutionen und Organisationen aus L.-E., aber auch ausländische Mitbürger wollen es gestalten. Das Bühnenprogramm ist noch nicht festgezurrt. „Wir stecken mitten in den Vorbereitungen“, sagte Kulturamtchefin und Projektleiterin Dorothea Wissmann-Steiner. Und: „Doa braucht mr Nerva wia Droahtsoil’.“ Sie übe sich mitunter im „geschmeidig bleiben“. 200 bis 300 Gäste aus den Partnerstädten, vor allem aus Manosque, werden erwartet. International soll deshalb auch der Gottesdienst in der Echterdinger Stephanuskirche werden. Bisher ist geplant, dass französische und deutsche Musiker den musikalischen Rahmen dazu liefern.

Um das Sammelsurium an Veranstaltungen finanziell stemmen zu können, hat sich Wissmann-Steiner für 2014 vom Finanzausschuss einen zusätzlichen Etat von 34 000 Euro bewilligen lassen.

Das „kleine Feuerwerk“, wie Klenk das breit gefächerte Programm bezeichnet, ist in einer Broschüre festgehalten. Diese liegt gerade rechtzeitig zur Eröffnung der Tourismus- und Freizeitmesse CMT druckfrisch auf dem Tisch. Das Heft trägt den Titel „LE International – 104 Jahre Freundschaft über Grenzen.“ Es ist bereits das zweite Heft seiner Art.

Die Broschüre liegt auch auf einem Messestand der CMT – genau genommen in der Halle 6 aus. Mitarbeiter des Kulturamtes und Mitglieder des Partnerschaftsgremiums Manosque/Voghera sowie dem York-Pennsylvania Club verstärken von Samstag, 11. Januar, an dort das Team des Stadtmarketings.

L.-E. präsentiert sich am Stand der Region Stuttgart unter dem Motto „LE – wo sonst.“ Infos zu den Partnerstädten werden angeboten. Am zweiten Messewochenende wird eine Tourismusexpertin aus Manosque den Messebesuchern die Vorzüge der französischen Partnerstadt erläutern. Sie hält Vorschläge für Radtouren und Wanderungen bereit.

OB Klenk machte bei der Präsentation der Jubiläumsbroschüre deutlich, welche Bedeutung Städtepartnerschaften im Sinne der Völkerverständigung haben. „Diese Sache ist mir wichtig“, erklärte er. Erst vor kurzem habe die Finanzkrise gezeigt, wie fragil das Gebilde Europa sei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: