Der aufblasbare Badesaurier soll Kinder für Eislingen begeistern. Foto: Stadt Eislingen

Die Stadt Eislingen will ihr urtierisches Maskottchen als Werbeartikel unter die Leute bringen und damit auch bekannter machen.

Eislingen - Gesucht wird eine Person, männlich, 1,80 Meter bis 1,90 Meter groß. Keine Sorge, es handelt sich um keine polizeiliche Fahndung. Vielmehr sucht die Stadt Eislingen einen Mann dieser Statur, um ihm ein Saurierkostüm zu verpassen. Seine Mission: durch die 21 000-Einwoher-Stadt zu flanieren und das Stadtmaskottchen bekannter zu machen. Das Saurierkostüm ist Teil einer Kampagne, um das Image Eislingens aufzupolieren und die Identifikation mit der Innenstadt zu stärken. Ersonnen hat sich das Konzept Thea Heinzler, die im Rathaus für das Stadtmarketing zuständig ist. Die Idee, einen Fischsaurier zum Maskottchen zu küren, geht auf einen Arbeitskreis aus Bürgern, Gewerbetreibenden und Vertretern der Stadtverwaltung zurück. Der Saurier, so die Argumentation, sei ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt. Bekanntlich ist bei Straßenbauarbeiten im Jahr 2002 ein europaweit einzigartiger Saurierfriedhof auf Eislinger Markung entdeckt worden.

Selfiewettbewerb „Kind mit Saurier“

Nicht alle Marketingartikel, die Thea Heinzler ersonnen hat, haben solch stattliche Ausmaße wie der wandelnde Fischsaurier, der bei Veranstaltungen und Aktionen in der Stadt seine großen Auftritte haben soll. Wesentlich kleiner und leichter sind die aufblasbaren Badetiere in Saurierform, die unter die Eislinger Kinder gebracht werden sollen. Mit großen Knopfaugen glotzt das Urviech gutmütig in die Welt. Auf seinem Rücken sind die Stadtfarben weiß und blau verewigt. „Es ist gar nicht so leicht, einen Fischsaurier freundlich zu gestalten“, sagte der Oberbürgermeister Klaus Heininger im Gemeinderat und zollte der Schöpferin des Maskottchens, der Eislinger Architektin Mona Bayr, noch einmal ein großes Lob für ihre Arbeit. Damit die Kinder auch wirklich anbeißen, ruft die Stadt begleitend einen Selfiewettbewerb aus. „Kid mit Fischsaurier“, lautet die Devise, die Thea Heinzler ausgibt. Die originellsten Fotos sollen auf dem Stadtfest im Juli prämiert werden.

Schlüsselanhänger und Flaschenöffner

Noch kleiner ist der metallene Verwandte des Maskottchens, den die Stadt für Erwachsene konzipiert hat. Er ist gleichzeitig Schlüsselanhänger und Flaschenöffner. Auch dieser Saurier wird auf dem Stadtfest seinen ersten großen Auftritt haben. Beide Werbeartikel hätten den Vorteil, dass man sie anfassen und nach Hause nehmen könne, erläuterte Thea Heinzler den Räten, die sich sehr angetan zeigten. Der kombinierte Schlüsselanhänger und Flaschenöffner eigne sich besonders auch als Mitbringsel.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: