Das Quartier am Hans-im-Glück-Brunnen hat viel zu bieten. Foto: Malte Knaack

Am Donnerstag werden in der Geißstraße 4 die neuen Redaktionsräume eröffnet, am Samstag stellt sich das Team vor. Das Brunnenfest bietet bis Sonntag abends viel Musik auf dem Platz.

Stuttgart - Die Einladungen sind längst verschickt, der Sekt und andere Getränke sind auch bereits kalt gestellt. Und der Sommer gibt noch einmal alles mit vorhergesagten mehr als 30 Grad in der Stuttgarter Innenstadt – die besten Voraussetzungen also für das erste Brunnenfest rund um den Hans-im-Glück-Brunnen und vor allem auch für die Eröffnung des dort angesiedelten neuen Stadtleben-Büros von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten.

Zur Büroeröffnung am heutigen ­Donnerstag, 8. September, werden in den Redaktionsräumen in der Geißstraße 4 neben Vertretern der Geschäftsführung der Medienholding Süd (MHS) und den beiden Chefredakteuren von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten, Joachim Dorfs und Dr. Christoph Reisinger, Gäste aus der Kommunalpolitik, dem Handel und dem Kulturleben der Landeshauptstadt ­erwartet. In dem neuen Büro arbeitet die Stadtleben-Redaktion der beiden Zeitungen, dort entsteht auch der dreimal pro Woche erscheinende Innenstadt-Teil. „Er soll Besuchern in der Innenstadt die Tür öffnen, unsere Arbeit aus erster Hand ­kennenzulernen und sich mit Redakteuren darüber auszutauschen“, so die beiden Chefredakteure.

Das Büro öffnet seine Türen für alle

Am Samstag, 10. September, öffnet das Stadtleben-Team die Türen für alle. Von 14 bis 19 Uhr kann jeder hereinschauen, das Team kennenlernen, Fragen zur täglichen Arbeit stellen und natürlich gerne auch Themen aus dem Leben mitten in der Stadt anregen. Für den Nachmittag hat das Team ein Programm zusammengestellt.

Um 15 Uhr wird der Stadtflaneur der Stuttgarter Nachrichten, Joe Bauer, in der Geißstraße 4 erwartet. Passend zum Quartier wird er einen seiner Flaneurtexte zum Café Weiß lesen. Um 16 Uhr lesen Andrea Jenewein und Frank Rothfuß vom Stadtleben-Team aus ihrem Buch „Stuttgart – Kesseltreiben und Höhenrausch. 66 Lieblingsplätze und 11 Stäffelestouren“, das im Gmeiner Verlag erschienen ist. Um 17.30 Uhr stellen Stefanie Zenke (Ressortleiterin Multimediale Reportagen) und Hilke Lorenz ihre Reportage „Idomeneo – eine Mozartoper mit Flüchtlingen“ in Bild und Ton vor. Anschließend singen und tanzen Darsteller aus der Inszenierung live auf der Bühne am Hans-im-Glück-Brunnen. Um 18.30 Uhr folgen zum Abschluss des Programms Gute-Nacht-Geschichten des Stadtkind-Teams.

Die Büroeröffnung ist eingebettet in das erste Brunnenfest, das bis Sonntag auf dem Geißplatz gefeiert wird. Die rund um den Brunnen ansässigen Gastronomen wollen damit „ihren“ Platz mehr ins Bewusstsein der Stuttgarter rücken. „Unsere Stammgäste haben uns angesprochen“, sagt Juan Blanco del Rio (Deli), der am längsten am Platz ist. „Überall in der Stadt gebe es Feste, haben die uns gesagt, warum macht ihr hier nichts? Das ist doch der schönste Platz der Stadt.“ Und schon war die Idee zum Brunnenfest geboren, das möglichst jedes Jahr gefeiert werden soll.

Die Bar direkt am Brunnen wird eröffnet

Der Auftakt ist am heutigen Donnerstag um 19.30 Uhr mit der Band „Zeitverschiebung“ (Deep House). Dann wird auch die Festbar direkt am Brunnen eröffnet.

Am Freitag, 9. September, spielt um 19 Uhr DJ Colin LeBlanc etwa eine Stunde lang Chillout-Sounds zum Sundowner. Von 20 bis 23 Uhr sorgen LeBlanc, Stefan Maiwald, Elmax The Sax und Buzy Beatz (Percussions) mit ihren House-Sounds für Ibiza-Feelings.

Am Samstag legt von 19 Uhr an DJ Boris DUB am Platz auf. An allen drei Abenden kann nach dem Ende der Live-Musik draußen auf dem Platz um 23 Uhr in den umliegenden Lokalen weiter gefeiert werden, einige der DJs ziehen dann nach drinnen um. Am Sonntag können sich von 12 Uhr an Kinder auf der Bühne am Platz schminken lassen. Von 15 Uhr an klingt das Fest mit Jazzklängen langsam aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: