Vor zwei Jahren hatte der Wettergott ein Einsehen mit dem Neckarfest Foto: Stadt Nürtingen

Beinahe wäre das Stadtfest am Neckar in den Bach gefallen. Weil der Gemeinderat nur einen Teil der kalkulierten Kosten zuschießen will, wird jetzt den Besuchern ein Solidarbeitrag auf die Essensmarken geschlagen.

Nürtingen - Wenn das Wetter mitspielt, rechnet die Stadt Nürtingen beim Neckarfest am Freitag, 7., und Samstag, 8. Juli, mit 20 000 Besuchern . Etwa so viele Gäste zählten die Veranstalter bereits bei der vergangenen Auflage des Stadtfests vor zwei Jahren. Fast hätten die Bürger auf das Ereignis verzichten müssen. Denn der Gemeinderat hatte das Budget für das zweitägige Fest auf 50 000 Euro begrenzt, die Kalkulation allerdings liegt bei rund 80 000 Euro.

Dem Organisationsteam um die Leiterin des Amts für Stadtmarketing, Bärbel Igel-Goll, ist es zwischenzeitlich gelungen, die Finanzierungslücke fast zu schließen. 20 Firmen hat das Rathaus an Land gezogen, die als Sponsoren mit dafür sorgen, dass sich Nürtingen wieder zwei Tage lang als Stadt am Fluss präsentieren kann. Die letzte Finanzspritze soll von den Festbesuchern selber kommen.

Zehn Prozent fließen als Obolus in die Finazierung des Festes

Wie schon bei den letzten beiden Auflagen werden Speisen und Getränke wieder über Wertmarken bezahlt, die zuvor für fünf oder für zehn Euro gekauft werden müssen und die an den Ständen aller beteiligten Vereine einlösbar sind. Zehn Prozent aus dem Verkauf der Marken fließen diesmal als Obolus in die Finanzierung des Neckarfests. Eine Zehn-Euro-Marke ist de facto also neun Euro wert. Der Oberbürgermeister Otmar Heirich glaubt aber an eine breite Akzeptanz der Besucher: Für das Fest werde kein Eintritt verlangt, dafür jedoch jede Menge Unterhaltung geboten, so argumentiert der Rathauschef.

Entlang des Neckars werden vier Bühnen aufgestellt, auf denen am Freitag von 19 Uhr an und am Samstag von 16 Uhr an ein abwechslungsreiches Programm geboten wird. Dabei dürfte für fast jeden Geschmack etwas dabei sein. Die Bandbreite reicht von Blasmusik über Hip-Hop, Big-Band-Sound, Rock, Pop, Soul und Schlager bis hin zu griechischer Folklore.

Rund 30 Vereine beteiligen sich aktiv am Neckarfest. Die TG Nürtingen beispielsweise führt auf der Bühne an der Stadtbrücke den brasilianischen Kampftanz Capoeira vor. Das Tanzprojekt „70 22 Moves and Stories“ wird am Samstag von 19 Uhr an auf der Bühne am Stadtmuseum gezeigt. An selber Stelle gibt der TB Neckarhausen zwei Stunden zuvor eine Kostprobe von Turnen und Rope Skipping.

Das Neckarfest ist der Nachfolger des Stadtfestes, das früher in der Innenstadt gefeiert wurde. Unstimmigkeiten unter den Vereinen hatten schließlich eine Neukonzeption erforderlich gemacht, die sich aus der Sicht der Stadt bewährt hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: