Eine Drohne über einem Stadtfest hat in Winnenden für Ärger gesorgt. Foto: dpa

Über dem City-Treff in Winnenden fliegt eine Drohne – und löst einen Streit aus, bei dem ein Mensch verletzt wird. Der Drohnenpilot ignoriert auf seiner Flucht mehrere rote Ampeln.

Winnenden - Eine Fotodrohne über dem Stadtfest City-Treff in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) hat am späten Montagabend zu einem Streit inklusive eines Verletzten und eines Polizeieinsatzes geführt. Gegen 22.30 Uhr bemerkten Festbesucher, dass hoch über ihnen ein Fluggerät kreiste. Der Pilot soll die Drohne dann auf eine Flughöhe von rund 15 Meter gesenkt haben. Laut einem Polizeisprecher hatte er vor, mit seiner Drohne Werbeaufnahmen zu machen. Ein 26-Jähriger fühlte sich davon offenbar gestört und sprach den 30 Jahre alten Piloten an.

Der Pilot fährt los und verletzt seinen Kontrahenten

Darauf kam es zu einem Streit – und der 26-Jährige rief die Polizei. Der Drohnenpilot zeigte laut einem Polizeisprecher keine Genehmigung vor. Er beendete den Flug, ging zu seinem Auto und fuhr los, obwohl sich sein Kontrahent dem Wagen in den Weg stellte. Der 26-Jährige wurde touchiert und am Bein verletzt. „Ob der 30-Jährige das aus Unachtsamkeit getan hat oder mit Absicht, steht noch nicht fest“, so ein Polizeisprecher.

Der Drohnenpilot fuhr über die Waiblinger Straße in Richtung B 14, dabei soll er mehrere rote Ampeln missachtet haben. Dort fuhr er allerdings auch einer Polizeistreife über den Weg, die ihn anhielt. Auf ihn kommen jetzt mehrere Strafverfahren zu.

Die Polizei Winnenden (0 71 95/69 40) sucht jetzt Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder durch die Fahrweise des 30-Jährigen gefährdet wurden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: