Die Initiative will, dass die Stadtbücherei am bisherigen Standort im Bebenhäuser Pfleghof bleibt. Foto: Ines Rudel

Eine Bürgerinitiative ist gegen den beschlossenen Neubau der Stadtbücherei an der Küferstraße. Doch für ein Bürgerentscheid reichen die gesammelten Unterschriften noch lange nicht.

Esslingen - Die Initiative Bürgerbegehren Stadtbücherei in Esslingen hat mit dem Sammeln von Unterschriften begonnen. Jetzt hat die vom SPD-Stadtrat Wolfgang Drexler ins Leben gerufenen und von seinem SPD-Kollegen Klaus Hummel mitgetragenen Bewegung eine Erklärung herausgegeben. Das Ziel der Initiative ist es, dass die Esslinger Stadtbücherei am bisherigen Standort im Bebenhäuser Pfleghof bleibt. In der Mitteilung heißt es, dass sich beim Esslinger Bürgerfest rund 900 Menschen in die Listen der Initiative eingetragen hätten. Insgesamt benötigen die Aktivisten, die den vom Gemeinderat mit deutlicher Mehrheit beschlossenen Neubau der Stadtbücherei an der Küferstraße ablehnt, bis zum 19. September knapp 5000 Unterschriften von Esslinger Bürgern.

Sollte dieses Ziel erreicht werden, könnte es Anfang des kommenden Jahres einen Bürgerentscheid zum Standort der Stadtbücherei geben. Die Stadtverwaltung eruiert vorsorglich schon einmal, welche zusätzliche Arbeitsbelastung dadurch auf die städtischen Angestellten zukommen würde – und was ein solcher Bürgerentscheid die Steuerzahler kosten würde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: