Die sieben Todsünden in der Staatsoper in Stuttgart. Foto: dpa

Die Staatsoper Stuttgart startet am Freitag ein zunächst vierteiliges Livestreaming-Projekt und überträgt die Neuproduktion von Hans Werner Henzes „Der Prinz von Homburg“ live und kostenlos im Netz.

Stuttgart - Die Staatsoper Stuttgart überträgt ihre Neuproduktion von Hans Werner Henzes „Der Prinz von Homburg“ am Freitag (22. März) live und kostenlos im Web. Damit starte sie, unterstützt von ihrem „Digitalpartner“ Landesbank, ein zunächst vierteiliges Livestreaming-Projekt, teilte die Staatsoper am Dienstag in Stuttgart mit.

Auf den Stream der Henze-Oper am 22. März werde Prokofjews „Die Liebe zu drei Orangen“ am Ostermontag (22. April) folgen. Anschließend sind die Übertragungen von John Adams’ „Nixon in China“ (11. Mai) und Arrigo Boitos „Mefistofele“ (12. Juli) als letzte Neuproduktion der Spielzeit geplant.

Hintergrundinformationen zu den Stücken auf Social Media

Zu empfangen sind die Livestreams unter www.staatsoper-stuttgart.de/live. Alle Übertragungen sind mit deutschen Untertiteln versehen. Auf Twitter und Facebook gebe es ergänzend Hintergrundinformationen zum jeweiligen Stück und Kontaktmöglichkeiten mit anderen Zuschauern weltweit und dem Team der Staatsoper Stuttgart.

Im Oktober 2018 hatte die Staatsoper Stuttgart mit dem Livestream von Richard Wagners „Lohengrin“ über 4.000 Zuschauer weltweit erreicht. Intendant Viktor Schoner sagte, die Öffnung des Hauses in die Stadt und in die Welt hinein sei „eines unserer dringendsten Anliegen - und das auch im digitalen Raum“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: