Die Trumps haben ihre Japan-Reise mit Besuchen bei örtlichen und amerikanischen Truppen abgerundet. Foto: Getty Images

Melania Trump hat mit ihrer Kleiderwahl wieder ins Schwarze getroffen. Am letzten Tag ihres Japan-Besuches zeigte sich die First Lady in einem auffälligen Mantel, der über die schwierigen Handelsbeziehungen der beiden Länder hinwegtäuschte.

Tokio - US-Präsident Donald Trump hat seine Japan-Reise mit Besuchen bei örtlichen und amerikanischen Truppen abgerundet. Am Dienstag hielt er in der Nähe von Tokio an Bord des US-Kriegsschiffs „USS Wasp“ vor mehr als 800 Militärangehörigen eine Rede, in der er die starke Allianz mit Japan betonte. Die meisten Blicke zog seine Frau Melania auf sich, die in einem orange-weißfarbenen Mantel an ein Stück Lachs-Nigiri erinnerte. Die First Lady zeigt, dass sie modisch wandelbar ist: Am zweiten Tag des Besuchs trug die 49-Jährige bei einem Museumsbesuch einen luxuriösen Jumpsuit aus Seide, der über 3000 Euro kostet.

„Happy Memorial Day!“

Zuvor begrüßte Trump auf dem Zerstörer „J.S. Kaga“ japanische Truppen. „Happy Memorial Day!“, wünschte er ihnen mit Verweis auf einen Gedenktag zu Ehren gefallener US-Soldaten, der am Montag in Amerika begangen wurde. An Bord waren auch First Lady Melania, Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und dessen Frau Akie.

Es war der letzte Tag des viertägigen Staatsbesuchs Trumps in Japan.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: