Zahlreiche Familien versammelten sich im Klingenbachpark, Foto: Lichtgut/Ferdinando Iannone

Seit 25 Jahren schlüpft Susanne Forschner zu St. Martin im Klingenbachpark in Stuttgart-Ost in die Rolle des heiligen Bischofs.

Der Umzug zieht regelmäßig viele Besucher an. Zwischen 800 und 1000 Teilnehmer versammeln sich an St. Martin im Klingenbachpark in Stuttgart-Ost, freuen sich die Veranstalter. Am Freitagabend war es wieder soweit. Auf dem Rücken des Pferdes sitzt seit einem viertel Jahrhundert Susanne Forschner. Für die pferdebegeisterte Stuttgarterin stehen die Kinder im Mittelpunkt. „Es tut gut, wenn man in die leuchtenden Kinderaugen sieht“, sagt die 56-Jährige. Für manche der kleinen Stadtkinder könnte es die erste hautnahe Begegnung mit einem Pferd sein.

Eine wichtige Voraussetzung für das Engagement sei das richtige Pferd. „Man braucht ein braves und zuverlässiges Tier“, sagt die Fachfrau. Seit einigen Jahren ist deshalb die 14-jährige Stute mit dem Namen Hawaii beim Schauspiel dabei. Dass sie sich auf die Zuchtstute, die auch auf Reitturnieren erfolgreich ist, verlassen kann, davon ist Forschner überzeugt. „Mein Pferd hat viel Vertrauen zu mir“, betont sie. Manch anderes Pferd wäre mit der ungewohnten Situation wohl überlastet. Wenn beispielsweise zu nahe mit einem Kinderwagen an die Tiere herangefahren wird, brauche es schon viel Gelassenheit, damit das Pferd sich nicht erschrecke.

Ihr Engagement möchte Forschner auch in Zukunft fortsetzen. Die Arbeit mit Pferden ist ein wichtiger Teil ihres Lebens. Neben dem Reitsport, dem sie unter anderem beim Möhringer Reit- und Fahrverein nachgeht, züchtet ihre Familie bereits seit Generationen Pferde. „Das wurde mir schon in die Wiege gelegt“, sagt die Reiterin.

Kinder ziehen singend mit Laternen durch Park

Kurz nach dem Einbruch der Dunkelheit strömten am Freitag wieder viele Familien mit kleinen Kindern zum Laternenumzug in den Klingenbachpark, um dem Schauspiel um St. Martin beizuwohnen. Höhepunkt der Geschichte ist, wenn der Heilige seinen Mantel mit einem Schwert teilt, um einem Bettler zu helfen. Zum Spektakel spielte der Posaunenchor der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost. Die Kinder zogen nach dem Schauspiel singend mit ihren Laternen durch den Park.

Organisiert wird die Aktion von der katholischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost. „Am Ende bekommen alle eine Gänsehaut“, berichtet die Pastoralreferentin Mechthild Carlé. Ehrenamtliche hatten im Vorfeld gebacken. Die Leckereien wurden zugunsten der Mobilien Jugendarbeit Stuttgart-Ost angeboten. Ferner gab es nach zweijähriger Coronapause wieder Glühwein und Kinderpunsch.