Mit Trophäen kennt sich Maria Höfl-Riesch bestens aus. Foto: Getty

Die ehemalige Skirennläuferin Mario Höfl-Riesch präsentiert am Samstag beim Super-Cup in Dortmund die Trophäe. Weil sie als Pokalträgerin eine Menge Erfahrung hat – deshalb ist sie auch unsere Sportsfreundin des Tages.

Stuttgart - Am Samstag gibt’s in Dortmund ja so etwas wie die Vorspeise, den Appetithappen, den Gruß aus der Küche – bevor womöglich eine ganze Saison lang das Duell des FC Bayern mit Borussia Dortmund ansteht. Die beiden Topteams der Bundesliga treffen im Supercup aufeinander. Womöglich wird da schon hitzig, emotional und aufwühlend – weshalb es ganz gut ist, dass die Deutsche Fußball-Liga kein Risiko eingeht.

Lesen Sie hier: Die bitteren Erinnerungen des VfB an die Heimpleite gegen Heidenheim

Sie setzt auf Erfahrung. Kalle Riedle, der frühere BVB-Stürmer wird zu Spielbeginn auf den Platz laufen, auch Lothar Matthäus, der mehrfache Meister der Bayern. Die Trophäe übergeben dann nach der Partie DFL-Präsident Reinhard Rauball und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Bleibt einzig die Frage, wer den Pokal in die Arena trägt. Auch hier wollte die DFL kein Risiko eingehen – und engagierte Maria Höfl-Riesch.

Lesen Sie hier: Das erwartet den VfB auf der Ostalb

Die hat als Pokalträgerin ziemlich große Erfahrung. Nicht nur, weil sie einige Kristallkugeln für Weltcupsiege unfallfrei von der Piste ins heimische Wohnzimmer transportiert hat. Die ehemalige Skirennläuferin hat auch schon einmal den DFB-Pokal ins Olympiastadion gebracht. Die kommende Aufgabe sollte also ein Klacks für sie sein. Wer einen Super-G gewinnt, hat mit dem Super-Cup sicher keine Probleme.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: