Beim Fußball-Oberligisten SGV Freiberg werden an diesem Samstag beim Heimspiel gegen den FC Nöttingen küssende Pärchen belohnt. Foto: dpa

Neben Siegen und Niederlagen gibt es in der Welt des Sports auch reichlich absurdes, seltsames und lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: Der Kuss.

Freiberg/Neckar - Beginnen wir mit ein paar sportlichen Fakten: Wer 70 Jahre lebt, hat im Laufe seines Daseins im Schnitt 100 000 mal geküsst. Umgerechnet sind das 76 Tage. Beim Küssen werden 38 Gesichtsmuskeln in Bewegung gesetzt. Dieses „Workout“ lässt durchschnittlich 6,4 Kalorien pro Minute dahinschmelzen, das sind in einer halben Stunde 192 Kilokalorien.

Vielküsser leben länger

Forscher haben noch mehr herausgefunden: Vielküsser leben im Schnitt fünf Jahre länger. Und Küssen hilft gegen Stress. Denn beim Kuss werden zahlreiche Glückshormone ausgeschüttet. Küssen trainiert auch Herz und Lunge. So schlägt das Herz beim Küssen 150 Mal pro Minute, was den Herzmuskel trainiert. Küssen soll auch zu hohen Blutdruck senken und schlechte Cholesterinwerte verbessern. Und eine Kuss-Kur soll sogar gegen Heuschnupfen helfen. Da der Kuss den Speichelfluss erhöht, soll Küssen ein natürliches Mittel gegen die Plaquebildung sein.

Freiberg lockt mit freiem Eintritt

Dass wir Ihnen das alles erzählen, hat mit dem SGV Freiberg zu tun. Der Fußball-Oberligist fordert unter dem Motto Frühlingsgefühle verliebte Pärchen dazu auf, zum Heimspiel an diesem Samstag (14 Uhr) gegen den FC Nöttingen zu kommen – und sich zu küssen. Dieses zwischenmenschliche Vergnügen bringt dann nicht nur die oben genannten positiven gesundheitlichen Effekte, nein: Jede Dame bekommt freien Eintritt und eine kleine Überraschung. Die Idee kommt an: „Dann müssen wir unsere Männer ja vom Platz holen“, kommentierte eine Freiberger Spielerfrau im Internet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: