Die Bademodenausgabe der "Sports Illustrated" ist vor allem dafür bekannt, Models an den schönsten Stränden mit viel nackter Haut zu fotografieren - diesmal nicht. Mit Halima Aden ist erstmals eine Muslima mit Burkini und Hijab im Magazin zu sehen.

Halima Aden (21) schreibt Geschichte im Model-Business: Sie ist die erste Frau, die mit einem Burkini und einem Hijab in der berühmten Bademoden-Ausgabe der "Sports Illustrated" zu sehen ist. Das amerikanisch-somalische Model bezeichnet ihr Bild in dem Magazin als "einen Traum, der wahr geworden ist".

Zu dem Foto, auf dem Halima im leuchtend blauen Burkini mit üppigem Schmuck und einem grünblauen Tuch im seichten Wasser am Strand liegt, schreibt sie auf Instagram: "Verändere nicht dich - verändere die Spielregeln! Ladys, alles ist möglich!" Weiter macht die 21-Jährige darauf aufmerksam, dass das Foto ein Zeichen für ihre Community und die Welt sei, dass Frauen jedes Hintergrunds, Aussehens und jeder Erziehung füreinander einstehen und gefeiert werden können.

Die Zeiten ändern sich: Ein Rückblick auf "50 Jahre Sports Illustrated Swimsuit Issue" mit diesem Sammlerbuch von Amazon

Aden ist in einem Flüchtlingslager in Kenia geboren worden und mit sieben Jahren in die Vereinigten Staaten gekommen. Das Foto entstand nun auch an der Küste Kenias. Der "BBC" sagte sie: "Ich dachte an mein sechsjähriges Ich zurück das damals in demselben Land in einem Flüchtlingslager war. Aufzuwachsen, den amerikanischen Traum zu leben, zurückzukommen und für 'SI' in den schönsten Ecken Kenias zu posieren - ich denke, das ist eine Geschichte, die man sich nicht ausdenken kann."

Aden schreibt die Regeln um

Die Muslima und ihr Hijab haben schon einige "Regeln" neu aufgestellt: So war Aden 2016 die erste Frau mit Hijab bei der Wahl zur Miss Minnesota. Sie ist das erste Model mit Hijab, das auf internationalen Laufstegen läuft. Und sie war die erste mit der Kopfbedeckung auf der britischen "Vogue".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: