Sternstunde in der Karriere von Guido Buchwald (hinten): das Weltmeisterschafts-Endspiel 1990 in Rom gegen Diego Maradona und seine Argentienier. Foto: dpa

In der Leonberger Stadthalle werden am 13. März die Sportler für ihre Leistungen im vergangenen Jahr ausgezeichnet. Darüber hinaus küren wir die von den Lesern unserer Zeitung gewählten Sportler des Jahres.

Leonberg - In diesem Jahr kommt mal wieder (fast) alles zusammen. Erst die Olympischen Winterspiele in Sotschi, dann die mit viel Spannung erwartete Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Und mitten drin die Leonberger Sportler-Gala am 13. März (Beginn 19 Uhr) in der Stadthalle. Es ist eine ganz besondere Veranstaltung. Nachdem in den tiefsten Tiefen der städtischen Archivkeller gegraben worden ist, förderten Rainer Weller vom Sportamt und seine Mitarbeiter zu Tage, dass die Sportlerehrung der Stadt in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feiert. Die ersten Aufzeichnungen über die Leistungen der Leonberger Aktiven stammen aus dem Jahr 1964.

Grund genug, um in Zusammenarbeit mit unserer Zeitung und der Kreissparkasse Böblingen ein besonders attraktives Programm auf die Beine zu stellen. Die Steilvorlage dazu bietet der Fußball. Vom 12. Juni bis zum 13. Juli blickt die Sportwelt auf Brasilien, wenn dort der neue Fußball-Weltmeister ermittelt wird. Zur Einstimmung auf eines der größten Sportereignisse unserer Zeit tritt in der Stadthalle die Bahia Dance Group auf – eine original brasilianische Tanzgruppe, deren heiße Rhythmen, perfekte Choreografien und einzigartige Ausstrahlung, so heißt es in der Ankündigung, die Zuschauer in eine tropische Traumwelt voller Leidenschaft und Exotik entführen.

Das vermag der Stargast des Abends womöglich nicht zu leisten. Dafür ist er einer, der aus erster Hand berichten kann, wie es ist, die Gratulation des Fifa-Präsidenten zum Gewinn des Weltmeistertitels entgegen zu nehmen. 1990 war der ehemalige Profi des VfB Stuttgart, Guido Buchwald, in Rom maßgeblich am 1:0-Triumph der deutschen Nationalmannschaft über Argentinien beteiligt, als er Weltstar Diego Maradona ausschaltete. Die Theorie ist das eine, die Praxis das andere. Für die ist am großen Abend des Sports (ausgerechnet) ein Holländer zuständig. Erik Borgmann gilt als einer der besten Fußball-Jongleure der Welt und wird eine Kostprobe seines Könnens geben. Vielleicht kann sich ja auch „Diego“ Buchwald – der gebürtige Berliner erhielt den Spitznamen schon nach einem gekonnten Übersteiger im 1990er-WM-Spiel gegen Holland – noch den einen oder anderen Trick abschauen.

Das Gegengewicht zu König Fußball bilden die Voltigierer des Reit- und Fahrvereins Leonberg. Sie befinden sich derzeit im Neuaufbau. Das Publikum kann sich selbst ein Bild davon machen, wie weit die jungen Turnakrobaten auf ihrem Weg zurück in die deutsche Spitze schon sind.

Deutsche Spitze – das könnte auch das Stichwort für einen Teil der zu ehrenden Athleten an dem Abend sein. Auf der Bühne stehen nicht nur Deutsche Meister, sondern auch eine Welt- und Europameisterin der Senioren. Insgesamt zeichnet Leonbergs Oberbürgermeister Bernhard Schuler 29 Einzelsportler und 13 Mannschaften mit 111 Athleten aus.

Kandidaten aus dem gesamten Altkreis Leonberg stehen derzeit in Konkurrenz bei der Wahl zum Sportler des Jahres. Bis zum 5. März haben die Leser unserer Zeitung noch Zeit, um ihr Votum abzugeben. Im Rahmen der Sportler-Gala wird das Geheimnis gelüftet, wer die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte.

Fester Bestandteil der Sportlerehrung ist mittlerweile auch der von der Kreissparkasse Böblingen vergebene Sonderpreis für herausragende Persönlichkeiten im Sport. In diesem Jahr hat die Jury den Kreis der möglichen Empfänger des mit der Ehrung verbundenen 1000-Euo-Schecks erweitert. Ausgezeichnet werden können neben Persönlichkeiten nun auch herausragende Initiativen im Sport. Die Wahl ist bereits gefallen. Verraten wird aber noch nichts. Nur soviel: die Ehrung geht weder an einen Brasilianer noch an einen Fußballer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: