Mit einem Lächeln geht alles besser: DFB-Sportdirektor Rudi Völler Foto: dpa/Britta Pedersen

Der 62-Jährige ist beim Verband mit einer klaren Mission angetreten. Mit Blick auf die EM 2024 im eigenen Land macht der beliebte Ex-Stürmer das auf seine ganz eigene Weise.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Rudi Völler hat einen prächtigen Ausblick. Erster Stock, breite Fensterfront. Von seinem Büro aus schaut der neue Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) auf den Trainingsplatz der Nationalmannschaft. Und was er dort sieht, gefällt dem 62-jährigen Funktionär. Trotz der grauen Wolken, die in diesen Tagen immer wieder über dem DFB-Campus in Frankfurt hängen. Denn Völler erkennt ein Team, dem er noch immer viel zutraut. Das sagt er jedenfalls – wie in einer Dauerschleife.