Michael Müthel (links) und sein Bruder Oliver bei der Arbeit Foto: Michael Steinert

Die kleine Werkstatt ring & roll tunt in Kemnat Rackets für Profis, aber auch für Hobbyspieler.

Ostfildern - Kaum ein Harley-Fahrer, der sein Motorrad so fährt, wie es das Werk verlassen hat. Die Maschinen werden durch Umbauten so verändert, dass sie den persönlichen Vorstellungen ihrer Besitzer entsprechen. Customizing heißt das in der Fachsprache. Und was für den Motorradkosmos gilt, das gilt für die Welt des Profitennissports erst recht. Kein Tennisprofi spielt mit einem Schläger von der Stange. Der Zwei-Mann-Familienbetrieb ring & roll aus Ostfildern-Kemnat hat sich auf Racket-Customizing spezialisiert und genießt unter Spielern in der Szene national wie auch international einen exzellenten Ruf.

Griffe werden verlängert oder aufgeschäumt

Michael und Oliver Müthel sind im Stress. In ihrer kleinen Werkstatt arbeiten die Brüder noch Bespannungsaufträge von Hobbyspielern aus der Umgebung ab, bevor sie tags darauf zum ATP Challenger Braunschweig reisen, das gerade läuft. Bei dem Turnier für junge und aufstrebende Tennisspieler – Alexander Zverevs Stern ging dort vor fünf Jahren auf – besaiten sie die Schläger der Profis. Seit elf Jahren bereits arbeitet der Geschäftsinhaber Michael Müthel mit Gunther Strähle zusammen, dem Chefbesaiter des deutschen Nationalteams. Der Stuttgarter hat schon die Rackets von Boris Becker, Michael Stich und Marc-Kevin Göllner bespannt.

Der Schwerpunkt bei ring & roll liegt indessen auf dem Customizing. Der Familienbetrieb nimmt für sich in Anspruch, sich im Bereich Schlägertuning in Deutschland zum Marktführer entwickelt zu haben. Michael und Oliver Müthel optimieren nach Wunsch den Balancepunkt und das Schwunggewicht von Schlägern. Griffe werden je nach Bedarf aufgeschäumt oder verlängert. Auch individuelle Lackierungen zählen zum Portfolio.

Mit 14 Jahren eine Besaitungsmaschine bekommen

Der neueste Trend ist die Herstellung von individuell gestalteten Griffkappen. „Die schlagen ein wie eine Bombe“, freut sich Michael Müthel. Dustin Brown, der deutsche Tennisspieler mit den Rastalocken, ordert beispielsweise die Kappen. Ring & Roll stattet viele Profis mit gezielt zugeschnittenem Material aus. Der bekannteste Name aus dem Kundenstamm der Kemnater ist David Ferrer. Der Spanier schaffte es vor sechs Jahren bis auf Platz 3 der Tennis-Weltrangliste.

Michael Müthel ist mit seiner Firma seit rund neun Jahren in Ostfildern. Doch den Grundstein legte der heute 47-Jährige bereits als Jugendlicher. „Ich habe mit 14 mit dem Besaiten angefangen, weil mir ständig die Saiten gerissen sind.“ Sein Vater sponserte eine Besaitungsmaschine, und irgendwann bespannte Michael Müthel nicht mehr nur seine eigenen Schläger. So nahm alles seinen Lauf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: