Fühlt sich von den Medien diskriminiert: Alice Weidel. Foto: Getty

„Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte“, sagte die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel. Im Interview erklärt unter anderem, was sie damit meint und warum sie die AfD für eine tolerante Partei hält.

Stuttgart - Im Interview spricht die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl über den völkisch-nationalen Flügel der AfD, das Familienbild der Partei und ihren Zweitwohnsitz in der Schweiz.

Frau Weidel, wie passt das zusammen – Sie sind Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl, leben aber teilweise in der Schweiz, wo ihre Partnerin und ihre beiden Kinder ihren Lebensmittelpunkt haben?
Dazu ist meines Erachtens alles gesagt. Jeder Mensch – das muss auch für Politiker gelten – darf einen Zweitwohnsitz haben. Ich wüsste nicht, was dagegen spräche. Meine Lebenspartnerin ist Schweizerin und arbeitet in der Schweiz. Es ist völlig normal, dass ich dort einen Zweitwohnsitz habe. Unsere Kinder leben bei ihrer Mutter. Wie jedes berufstätige Elternteil möchte ich die wenige freie Zeit mit meiner Familie verbringen.
Wenn Deutsche ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen, hat das oft steuerrechtliche Gründe. Ist das bei Ihnen nicht so?
Steuerrechtlich sind die Verhältnisse glasklar definiert. Jeder, der darüber spekuliert, hat keine Ahnung vom Steuerrecht. Steuerflucht ist in meinem Fall nicht möglich, weil ich in Deutschland gemeldet bin. Diese ganzen Fragen erübrigen sich also.
Um Spekulationen zu zerstreuen, könnten Sie Ihre Steuererklärung veröffentlichen. Denken Sie darüber nach?
Das ist doch Unsinn. Ich veröffentliche alles, was veröffentlichungspflichtig ist, das muss reichen.

„Wir haben im Fall Höcke einen Dissens“

Sie bilden gemeinsam mit Alexander Gauland das Spitzenduo ihrer Partei für die Bundestagswahl. Wofür steht diese Doppelsitze?
Wir wurden auf dem Parteitag in Köln gewählt, um das gesamte Spektrum der Partei abzudecken. Herr Gauland steht für eine nationalkonservative Ausrichtung, ich für eine liberalkonservative. In der Vergangenheit habe ich mit Herrn Gauland gut zusammengearbeitet. Das wird auch so bleiben. Das heißt nicht, dass man immer einer Meinung sein muss.

Zehn Fakten zur AFD:

Bisher haben Sie sich maximal von Björn Höcke und dem rechtsnationalen Flügel abgegrenzt und zuletzt auch Höckes Parteiausschluss gefordert. Jetzt arbeiten Sie mit Gauland zusammen, der Höcke und den Flügel hofiert. Wie erklären Sie diese Wende?
Erstens: Alexander Gauland hofiert „den Flügel“ nicht. „Der Flügel“ ist Teil der Partei, mehr nicht. Zweitens: Wir haben im Fall Höcke einen Dissens, aber das ist nicht weiter schlimm und stört unsere Arbeitsebene nicht. Wir müssen eng zusammenarbeiten, um im Wahlkampf die ganze Programmatik abdecken zu können.
Werden Sie zusammen mit Björn Höcke im Wahlkampf auftreten?
Ich bin Spitzenkandidatin für die Gesamtpartei, da muss ich natürlich auch in Thüringen Wahlkampf machen, wenn ich angefragt werde.

„Man muss im Wahlkampf nach vorne schauen“

Das schließt gemeinsame Auftritte mit Höcke ein?
Wir müssen schauen, wie sich das Parteiausschlussverfahren weiterentwickelt. Das liegt bei den Schiedsgerichten.
Bis vor Kurzem sind Sie als entschiedene Höcke-Gegnerin aufgetreten. Jetzt arbeiten Sie mit Ihren Widersachern im Fall Höcke zusammen. Wie erklären Sie diese Wende?
Es gibt keine Wende, meine Positionierung steht fest.
Wie ist Ihr Verhältnis zum Höcke-Flügel in Baden-Württemberg, der völkisch-nationale Positionen vertritt? Sie wurden in der Vergangenheit von Flügel-Vertretern persönlich scharf angegangen.
Politischer Streit gehört genauso wie „der Flügel“ zu unserer Partei. Man muss jetzt im Wahlkampf nach vorne schauen.
Durch Ihr privates Lebensmodell – die Lebenspartnerschaft mit einer Frau und das gemeinsame Aufziehen zweier Kinder – sowie durch Ihre berufliche Karriere gelten Sie als liberales Aushängeschild der AfD. Manche, die von Höcke abgestoßen sind, sagen sich, wenn so jemand ganz oben stehen kann in der Partei, wird die AfD so schlimm schon nicht sein. Wie bewerten Sie diese Sicht?
Meine Wahlen zur Spitzenkandidatin in Baden-Württemberg und dann auch im Bund zeigen ganz deutlich, dass die AfD entgegen ihrer öffentlichen Darstellung sehr tolerant ist. Es gibt auch eine Toleranz für alternative Lebensmodelle.

„Es gibt in der AfD eine Toleranz für alternative Lebensmodelle“

Ist das Leitbild der AfD nicht die klassische Familie mit Vater, Mutter und Kind?
Ja, aber das heißt noch lange nicht, dass man gegen etwas anderes ist. Im Übrigen ist die AfD für die Erhaltung des gesetzlichen Status quo, und der bezieht die Lebenspartnerschaft mit ein. Ich fühle mich in der Partei wohl. Diskriminierung erlebe ich anderswo, zum Beispiel durch die aktuelle Presseberichterstattung. Da wird von den ach so toleranten Medien nur auf meine sexuelle Orientierung rekurriert.
Sie gelten als liberal, haben aber durch scharfe Äußerungen immer wieder gezeigt, dass Sie auch anders können. In Köln haben Sie gesagt: „Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.“ Was meinen Sie damit?
In Deutschland fehlen oft Zahlen und Fakten, wenn es um die Beurteilung der politischen Lage geht. Sie werden aus falscher politischer Korrektheit verschwiegen. Damit muss Schluss sein. Nehmen sie zum Beispiel die Kriminalitätsstatistik. Als ich im vergangenen Jahr auf einen deutlichen Anstieg der Kriminalität von Asylbewerbern und Menschen mit Migrationshintergrund hinwies, wurde ich massiv angegangen. Inzwischen hat die Statistik mich bestätigt.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.alice-weidel-von-der-afd-die-frau-im-hintergrund-tritt-an.e68f11d8-1857-4e1b-939b-eaa9d2253c0d.html

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: