Frust bei der Bayern: Manuel Neuer schreit seine Vorderleute nach dem Gegentreffer der Hoffenheimer zum 0:1 an. Foto: dpa/Tobias Hase

Der Hoffenheimer Sargis Adamyan hat träge Stars des FC Bayern kurz nach dem Gala-Auftritt in der Champions League im Bundesliga-Alltag geschockt. Borussia Dortmund hinkt den eigenen Ansprüchen immer weiter hinterher. Das Spitzenspiel endete Remis.

Berlin - Titelverteidiger FC Bayern hat einen überraschenden Dämpfer in der Fußball-Bundesliga kassiert. Vier Tage nach dem grandiosen 7:2 bei Tottenham Hotspur unterlagen die Münchner der sonst so offensivschwachen TSG Hoffenheim durch zwei Treffer von Sargis Adamjan mit 1:2 (0:0). Für die Bayern traf Torgarant Robert Lewandowski in der 73. Minute.

Trotz der Niederlage bleibt der deutsche Rekordmeister vor dem Abendspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem 1. FC Köln an der Tabellenspitze, weil sich Bayer Leverkusen und RB Leipzig im Topspiel 1:1 (0:0) trennten. Nach der Führung für Bayer durch Kevin Volland (67.) rettete Christopher Nkunku (78.) den Gästen einen Punkt. Bayern, Freiburg, Leipzig und Leverkusen belegen nun punktgleich die ersten vier Plätze.

Senkrechtstarter Luca Waldschmidt trifft gegen BVB

Borussia Dortmund musste sich beim SC Freiburg zum dritten Mal in Serie mit einem ernüchternden 2:2 (1:0) begnügen. Der BVB brachte durch ein ganz spätes Eigentor von Manuel Akanji (90.) erneut eine Führung nicht über die Zeit und enttäuschte auf ganzer Linie. Der Belgier Axel Witsel traf mit einem Traumtor (19.) für die Dortmunder, die am Mittwoch in der Champions League bei Slavia Prag gewonnen hatten (2:0). Dazu kam ein Eigentor des Freiburgers Lukas Kübler (67.). Senkrechtstarter Luca Waldschmidt hatte Freiburgs ersten Ausgleich (55.) erzielt.

Letzter in der Tabelle bleibt der SC Paderborn nach dem 1:2 (1:2) gegen den FSV Mainz 05. Vor 14 217 Zuschauern erzielten Robin Quaison (8. Minute) und Daniel Brosinski (32., Foulelfmeter) die Treffer für die Gäste. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Ben Zolinski (14.) war für Paderborn zu wenig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: