1962 befand sich die Justizvollzugsanstalt Stammheim noch im Bau. Das bis dahin sicherste Gefängnis Deutschlands war sozusagen eine Musteranstalt aus dem Musterländle. Gut 20 Millionen Deutsche Mark soll der Komplex damals gekostet haben. Foto: dpa

Von der Rote Armee Fraktion bis zu den Osmanen Germania: In Stammheim wurde in mehr als vier Jahrzehnten deutsche Gerichtsgeschichte geschrieben. Nun weicht das alte Prozessgebäude einem neuen. Wir werfen einen Blick zurück.

Stuttgart - Als die Justizvollzugsanstalt in Stammheim in den 60er-Jahren ihren Betrieb aufnahm, galt sie als ein Musterknast im Musterländle. Kein Gefängnis in Deutschland war moderner oder sicherer. Es war also nur logisch, dass die problematischsten Gefangenen der Republik in die Haftanstalt im Stuttgarter Norden verlegt wurden – und das für sie dann auch noch ein eigenes Prozessgebäude innerhalb der Umzäunung gebaut wurde.

Von der RAF bis zu den Osmanen Germania

Dieerste Generation der Rote Armee Fraktion(RAF) stand hier vor Gericht, später auch Straftäter aus dem rechtsnationalen Milieu. Islamisten wurde hier ebensoder Prozess gemacht wie Mitgliedern der organisierten Kriminalität.

Künftig finden die Verhandlungen in einem neuen Prozessgebäude des Oberlandesgerichts statt. Passenderweise soll dies dann erneut das modernste Gericht Deutschlands sein. Der alte RAF-Gerichtssaal gehört damit der Vergangenheit an. Welche deutsche Gerichtsgeschichte dort geschrieben wurden, sehen Sie in der Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: