Karl-Otto Völker sagt der Schorndorfer Kommunalpolitik nach 38 Jahren Lebewohl. Foto:  

Nach 38 Jahren hat sich der SPD-Fraktionschef Karl-Otto Völker aus dem Gemeinderat verabschiedet.

Schorndorf
Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Schorndorfer Gemeinderat, Karl-Otto Völker, hat sich aus der Kommunalpolitik verabschiedet. „Alte Zirkuspferde und betagte Politiker müssen zu rechten Zeit die Manege verlassen“, zitierte Völker, der dieses Jahr seinen 70. Geburtstag gefeiert hat, in seiner letzten Ratssitzung am Donnerstag den SPD-Politiker Peer Steinbrück. Die besondere Herausforderung in Schorndorf sei gewesen, mit wechselnden Mehrheiten zu agieren. Der Oberbürgermeister Matthias Klopfer sagte, Völker habe in seinen 38 Jahren Zugehörigkeit zum Gemeinderat „die Stadt geprägt wie wenige andere“. Er sei ein „gefürchteter Zwischenrufer“ gewesen, aber zum Schluss auch „etwas altermilde“. Am Freitagabend wurde Völker in der Manufaktur mit einer Feier verabschiedet. Er versprach, sich an „ein ungeschriebenes Gesetz“ zu halten. „Leserbriefe oder gar Kolumnen werden von mir nicht zu lesen sein“. In den Gemeinderat rückt für Völker Yalcin Akgün nach, neuer SPD- Fraktionschef ist Thomas Berger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: