Auch die Volkshochschule wäre nach Ansicht der SPD besser in einem zentralen Bildungscampus aufgehoben. Foto: Annina Baur

Einen Bildungs- und Bürgercampus, in dem ein zentraler Bürgertreffpunkt, die Erwachsenenbildung, außerschulische Musikerziehung sowie Angebote der Informationsversorgung und Medienkultur angesiedelt sind, fordert die SPD Bad Cannstatt.

Bad Cannstatt - Als größter Stuttgarter Stadtbezirk verfügt Bad Cannstatt in folgenden wichtigen Bereichen über keine der Einwohnerzahl und Funktion als B-Zentrum im Stadtgefüge angemessene Infrastruktur, kritisieren die Cannstatter Sozialdemokraten: Es fehle ein zentrales Bürgerhaus. Zwar gebe es im Stadtbezirk einzelne soziale Treffpunkte und Einrichtungen für die Bürgerschaft. Diese seien aber entweder wie der Bürgertreff Veielbrunnen stark auf einen Stadtteil bezogen oder sprächen genau definierte Ziel- und Altersgruppen an. Außerdem fehlten Angebote der Erwachsenenbildung und der außerschulischen Musikerziehung, formuliert die Cannstatter SPD in einem Antrag: „Die Verteilung der Vhs-Angebote auf unterschiedliche Standorte bindet unnötige Ressourcen, erschwert oder verhindert kombinierte Angebote. Die Bündelung der Vhs-Angebote unter einem Dach ist deshalb nicht nur aus betriebswirtschaftlichen Gründen geboten, sondern auch pädagogisch sinnvoll und für bestimmte Angebote sogar zwingend.“

Konzept für Bibliotheksstandorte

Auch sei die räumliche Situation der Musikschule im Stadtbezirk unbefriedigend. Nicht zuletzt schreiben die Lokalpolitiker: „Das Konzept der klassischen öffentlichen Bibliothek als Standort für die Medienausleihe ist überholt. So sinkt die Medienausleihe bundesweit, während in vielen Großstädten die Anzahl der Besuche und aktiven Nutzer stagniert und teilweise sogar steigt. Bibliotheken sind einerseits öffentliche Orte, leicht zugänglich, einladend und Gespräche ermöglichend, andererseits definieren sie einen geschützten Raum für medienbezogene Aktivitäten für Bildung, Kultur, Bürgerinformation, Mediennutzung sowie Hilfen zur Alltagsbewältigung. Damit kommt der Aufenthaltsqualität durch eine einladende räumliche Ausstattung künftig eine weitaus größere Bedeutung zu. Die Stadt Stuttgart hat mit der Zentralbibliothek am Mailänder Platz für diese Entwicklung bereits eine zukunftsweisende Antwort gegeben. Für Bad Cannstatt, aber auch für die Stadt Stuttgart insgesamt, fehlt ein schlüssiges Konzept für die Bibliotheksstandorte in den Stadtbezirken.“

Areal beim Cannstatter Bahnhof

Die Aufgaben und Funktionen zentraler Bürgertreffpunkt („Bürgerhaus“), Erwachsenenbildung (Vhs), außerschulische Musikerziehung (Musikschule) sowie Angebote der Informationsversorgung und Medienkultur („Stadtteilbibliothek“) sollen daher nach Ansicht der SPD Bad Cannstatt konzeptionell und baulich in einem „Bildungs- und Bürgercampus Bad Cannstatt“ zusammengefasst werden. In ihrem Antrag fordern die Lokalpolitiker deshalb, Flächen im südlichen Bereich des Bad Cannstatter Bahnhofes (Areal Elwertstraße) für den Neubau des beschriebenen Bildungs- und Bürgercampus vorzusehen und die Verwaltung zu beauftragen, die konkreten Bedarfe zu ermitteln und auf dieser Grundlage ein Konzept vorzulegen. „Für Sachstandsanalyse, Planung und etwaigen Ankauf und Ertüchtigung von Gebäuden und Flächen sind im städtischen Haushalt die erforderlichen Mittel einzustellen“, endet der Antrag.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: