Ein Bund Spargel, erntefrisch von einem Spargelhof in Durmersheim. Foto: dpa

Früher als gewohnt startet in diesem Jahr die Spargel-Saison hierzulande. Das liegt an einer ungewöhnlichen Anbaumethode, sehen Sie alle Besonderheiten in unserer Bildergalerie.

Durmersheim - Spargelliebhaber dürfen sich freuen, die diesjährige Spargel-Saison startet früher als sonst. Am 17. März wurde auf dem Spargelhof Gehrer in Durmersheim der erste Spargel gestochen. Sonst beginnt die Spargel-Saison gewöhnlich erst Anfang April.

Wie ein Sprecher der Vermarktungsgesellschaft OGA in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) sagte, ist der Winter für das königliche Gemüse gut gewesen. „Es gab ein paar Frosttage, der Spargel konnte zur Ruhe kommen.“ Dies braucht er, um relativ zeitig zu sprießen. Auch hoffen die Spargelbauern jetzt auf viel Sonne. Die OGA erwartet heimischen Spargel in nennenswerten Mengen erst kurz vor Ostern. Spargel satt gibt es wohl erst danach. Die OGA zählt mit einer jährlichen Vermarktungsmenge zwischen 5500 bis 5700 Tonnen zu den größten Anbietern von deutschem Spargel.

Möglich macht das eine abweichende Anbaumethode. Die Spargelreihen auf den Feldern werden mit einer Folienkonstruktion gegen Frost geschützt, dadurch ist der Spargel im Gegensatz zur herkömmlichen Anbaumethode früher zur Ernte bereit.

Bilder zum ersten Spargelanstich gibt es in unserer Bildergalerie – klicken Sie sich durch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: