Das aus einem Video entnommene Bild zeigt, wie Rettungsdienstmitarbeiter eine verletzte Frau auf einer Trage transportieren. Foto: dpa

Jahrhundertsturm über Spanien: In Ontinyent, südlich von Valencia, gab es nach Angaben des Bürgermeisters den meisten Regen seit Beginn der Aufzeichnung. Zwei Menschen starben in der Region.

Madrid - Ein heftiger Regensturm ist am Donnerstag über den Südosten Spaniens gezogen. Der regionale Notfalldienst teilte der Nachrichtenagentur Europa Press zufolge mit, eine 51-jährige Frau und ihr 61-jähriger Bruder seien in einem überschlagenen Auto tot gefunden worden, das in Caudete von der Flut weggespült worden sei. Die Feuerwehr von Valencia teilte bei Twitter mit, Rettungsmannschaften hätten drei Personen aus einem Fluss gezogen. Unter ihnen waren gemäß Europa Press ein 57-jähriger Mann und sein 33-jähriger Sohn.

Der Sturm sollte nach Prognose am Donnerstag und Freitag über die Mittelmeerküstenregionen Valencia, Alicante und Murcia ziehen.

Bis zu 400 Liter pro Quadratmeter Regen

In Ontinyent, südlich von Valencia, habe es den meisten Regen seit Beginn der Aufzeichnung dort gegeben, gab Bürgermeister Jorge Rodríguez bekannt. Bis Donnerstagnachmittag seien mehr als 400 Liter pro Quadratmeter gefallen. Die Stadt werde die spanische Regierung bitten, eine Katastrophe in der Gegend auszurufen. Dadurch könnten Bewohner Nothilfe und langfristige finanzielle Hilfe bekommen.

In Ontinyent trat der Fluss Clariano am Mittwochabend über die Ufer und schwemmte Autos von den Straßen. An den Häusern am Ufer erreichte das Wasser die Oberkante der Eingangstüren.

Der Fluss stieg in der Gegend der Stadt Aielo de Malferit bei Valencia in zwei Stunden um neun Meter an und zerstörte eine Brücke aus dem 16. Jahrhundert, wie der Bürgermeister Juan Rafael Espí Europa Press sagte.

Unterricht für mehr als 300.000 Schüler abgesagt

Aufgrund geschlossener Straßen und Zugstrecken war der Verkehr beeinträchtigt. Bäume und Zäune wurden zu Fall gebracht. Ein Minitornado wurde gemeldet. In Albacete südwestlich von Valencia wurden gemäß Mittelung gegenüber Europa Press 13 Personen aus Autos oder von den Dächern von Gebäuden gerettet.

Die örtliche Vertretung der spanischen Regierung in Murcia, Francisco Jiménez, sagte, Donnerstag sei „ein guter Tag, um zu Hause zu bleiben“. Der Unterricht für mehr als 300 000 Schüler wurde Europa Press zufolge abgesagt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: