Holger Albrich hat seine Kandidatur zurückgezogen. Foto: privat

Von anfangs 25 Bewerbern sind jetzt nur noch drei Frauen im Rennen um die Stelle des Ersten Bürgermeisters in Göppingen. Am kommenden Donnerstag wird der Gemeinderat zur Wahl schreiten.

Göppingen - Das Rennen um die Nachfolge der Göppinger Sozialbürgermeisterin Gabriele Zull ist jetzt fest in Frauenhand. Holger Albrich, der letzte verbliebene männliche Bewerber, ein Mitarbeiter des Stuttgarter Sozialministeriums, hat seine Kandidatur zurückgezogen. Nach Gesprächen mit den Fraktionen geht er davon aus, dass er nicht genügend Rückhalt hat, um sich durchzusetzen. „Ich wäre gerne Erster Bürgermeister in Göppingen geworden“, sagt er. Doch er habe den Eindruck, dass sich die Stadträte eine Frau für die Position wünschten. Von den anfangs 25 Kandidaten bleiben damit die Schwäbisch Haller Sozialbürgermeisterin Bettina Wilhelm, die Leiterin des Göppinger Referats Kinder und Jugend, Ulrike Haas, sowie die Leiterin des Fachbereichs Bildung, Kultur, Soziales in Kirchheim (Kreis Esslingen), Almut Cobet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: