Maria Höfl-Riesch fährt zum Olympia-Sieg in der Super-Kombination. Foto: dpa

Auf Maria Höfl-Riesch ist einfach Verlass! Die 29-Jährige gewann erneut Olympia-Gold in der Super-Kombination - es war bereits ihr dritter Sieg bei Winterspielen. Mit einem taktisch klugen Slalom überholte Höfl-Riesch nach Platz fünf in der Abfahrt die Konkurrenz.

Auf Maria Höfl-Riesch ist einfach Verlass! Die 29-Jährige gewann erneut Olympia-Gold in der Super-Kombination - es war bereits ihr dritter Sieg bei Winterspielen. Mit einem taktisch klugen Slalom überholte Höfl-Riesch nach Platz fünf in der Abfahrt die Konkurrenz.

Krasnaja Poljana - Maria Höfl-Riesch schüttelte nach ihrem dritten Olympia-Gold ungläubig den Kopf und herzte nach dem Triumph Trainer und Betreuer. Die 29-Jährige ist erneut Olympiasiegerin in der alpinen Super-Kombination. Die Weltmeisterin gewann am Montag bei den Winterspielen von Sotschi den alpinen Wettbewerb aus Abfahrt und Slalom vor Nicole Hosp aus Österreich und der Amerikanerin Julia Mancuso. „Ich kann's noch gar nicht richtig glauben, ich bin überwältigt“, sagte die emotionale Siegerin nach ihrem Triumph.

Höfl-Riesch hatte bereits 2010 in Vancouver Gold in der Super-Kombination und im Slalom geholt. Bei der Spezial-Abfahrt am Mittwoch hat die 29-Jährige vom SC Partenkirchen ihre nächste Medaillenchance in Krasnaja Poljana.

"Bin überwältigt"

Nach der Schussfahrt am Vormittag lag Höfl-Riesch zunächst noch mit 1,04 Sekunden hinter der starken Mancuso auf Platz fünf. Mit einem sicheren und taktisch klugen Torlauf schob sie sich an ihren Konkurrentinnen vorbei und sank im Moment des Triumphs gerührt in den Schnee. „Ein überwältigendes Gefühl, besonders nach der Abfahrt. Das ist das Schönste, was man als Sportler erleben kann, hier die Goldmedaille zu holen im ersten Wettbewerb“, erklärte sie. Am Ende hatte Höfl-Riesch einen Vorsprung von vier Zehntelsekunden auf Hosp.

Nach Platz fünf in der Abfahrt hatte sich Höfl-Riesch schnell zur Vorbereitung für den Slalom aufgemacht. Ausrüstung wechseln, umziehen und dann ein paar „schnelle Schritte, um schnelle Beine zu bekommen“, erklärte die 29-Jährige ihren Plan für eine Medaille. „Einfahren, was essen, besichtigen - und los geht's.“

Verblüffend deutlich lag Höfl-Riesch zunächst noch hinter Mancuso. „Bei der überrascht mich gar nichts, speziell bei Olympia. Mit ihr habe ich auf jeden Fall gerechnet“, sagte sie. „Ich bin im Slalom gut genug, um um eine Medaille zu kämpfen“, bekräftigte aber auch Strahlefrau Mancuso. Das Glamour-Girl holte bereits seine vierte Olympia-Medaille.

Schwer war Mancuso in den Winter gekommen, in 18 Weltcup-Rennen fuhr sie nur dreimal in die Top 10. Früh fokussierte sich die 29-Jährige deswegen auf die Winterspiele - und ist nun wieder einmal bei einem Großereignis auf den Punkt fit. „Es ist Olympia. Da ist sie immer sehr heiß“, erklärte Hosp.

Nach einem Fehler im oberen Streckenteil der Abfahrt fuhr Höfl-Riesch im mittleren Teil stark, verlor im Flachstück vor dem Ziel aber wieder Zeit. „Es war phasenweise wirklich sehr gut“, erklärte Höfl-Riesch, die bei der Olympia-Generalprobe vor zwei Jahren die Abfahrt gewonnen hatte. Olympisches Gold wird am Mittwoch in der Schussfahrt der Damen vergeben. Ob Mitfavoritin Tina Weirather da starten kann, ist offen. Die Liechtensteinerin verletzte sich bei ihrem Trainingssturz am Sonntag am Schienbeinkopf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: