Im Fellbacher Moiakäfer gibt es Schweinenackensteak an Schinken-Whiskey-Marmelade Foto: privat

Das jetzt in 25 Restaurant entlang der Rems erhältliche Tellergericht mit Viertele soll Vorbild sein für ein remstalweites Gartenschau-Angebot 2019.

Weinstadt - Auch der Touristikverein Remstalroute richtet den Blick verstärkt in Richtung Interkommunale Gartenschau 2019. Der einst im Jahr 2003 als Trollingerteller gestartete, später zum Remstalteller und vor einigen Jahren zum Sommerteller mutierte Dauerbrenner unter den kulinarischen Spezialangeboten soll nun Vorbild für eine remstalweite Angebotsserie während der Gartenschau in zwei Jahren sein. Das hat der Remstalroutenvorsitzende und Kernener Bürgermeister Stefan Altenberger bei der Vorstellung der an diesem Freitag startenden Aktion Sommer-Teller 2017 bekannt gegeben.

Kochwettbewerbe während der Gartenschau

Ergänzt werden könnte dieser im Gartenschaujahr womöglich durch Remstal-Menü-Angebote, orientiert am ebenfalls seit Jahren erfolgreich praktizierten herbstlichen Schlemmermenü. Und als Schmankerl, so sagte Altenberger, denke man für den Großevent auch an remstalweite Kochwettbewerbe.

Beim aktuellen Sommergericht zum kleinen Preis, das diesmal in 25 Restaurants zwischen Fellbach und Essingen (Ostalbkreis) angeboten wird, stimme aktuell auch die Wetterlage, sagte Altenberger bei der Vorstellung des kulinarischen Programms für die kommenden sechs Wochen. „So einen schönen Sommer hatten wir schon lange nicht mehr.“ Und von den Kreationen, die sich die Küchenchefs entlang der Rems für die heiße Jahreszeit haben einfallen lassen, ist der Chef der Touristikvereinigung richtig begeistert: „Da läuft uns das Wasser im Mund zusammen.“

Bis zum 27. August dauert in diesem Jahr die Aktion Sommerteller, bei der in den beteiligten Gastrobetrieben ein Tellergericht samt Viertele Remstalwein oder Saftschorle für 14 Euro zu haben ist. Vom Carpaccio aus gekochtem Tafelspitz mit Paprikavinaigrette, Butter und Weißbrot reicht da das Angebot über den „Garten Eden“ mit Serrano-Schinken und Fetakäse, marinierter Wassermelone und Naan-Brot bis hin zum geräucherten Lachs mit Zitronenkräuterquark, Rösti und Pflücksalaten. Kaninchenkeulen auf Weißwein-Pfifferlingsoße mit Nudeln und Gartengemüse werden an der Rems serviert oder mit Parmesan gefüllte Hähnchenbrust mit Kirschtomaten und grünen Nudeln.

Genusstour mit Gewinnspiel

Mit insgesamt zehn vegetarischen Angeboten sei auch dieser Bereich erneut stärker vertreten als in den Vorjahren, sagt der Remstalrouten-Geschäftsführer Hubert Falkenberger. Und wer während der sechs Sommerteller-Wochen auf Genusstour durchs Remstal gehe, der könne dabei sogar noch gewinnen. Dazu müsse man den Flyer mit den Angeboten auf der Gewinnspielrückseite lediglich in drei verschiedenen Restaurants abstempeln lassen, dann winke ein Remstalrouten-Gutschein für weitere Genüsse.

Eben jenes Gewinnspiel, so Falkenberger, beschere den Touristikmanagern auch einen guten Überblick darüber, woher die Gäste kommen, die den Sommerteller goutieren. Das Remstal selbst und die direkt angrenzenden Kreise als Heimatorte seien da natürlich stark in der Überzahl. Aber ein nicht kleiner Teil der Sommerteller-Liebhaber reise zum Genuss durchaus auch aus ferneren Gegenden an.

Den Flyer, auf dem alle 25 Sommerteller-Gastgeber samt ihren Angeboten verzeichnet sind, gibt es in der Tourist-Information im Endersbacher Bahnhof (0 71 51/2 76 50 47, info@remstal-route.de) sowie in allen Rathäusern entlang der Rems und bei sämtlichen teilnehmenden Gaststätten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: