Sommerschau der Galerie Thomas Fuchs Und ewig blüht die Malerei

Von Nikolai B. Forstbauer 

in der Galerie Thomas Fuchs in Stuttgart (Reinsburgstraße 68, Foto:  
in der Galerie Thomas Fuchs in Stuttgart (Reinsburgstraße 68, Foto:  

Gekrönt durch die Patrick Angus-Retrospektive im Kunstmuseum Stuttgart und internationale Messebeteiligungen hat die Stuttgarter Galerie Thomas Fuchs ein tolles Jahr hinter sich.

Stuttgart - Nicht immer gelingen solche Bilder, aber wenn, lohnt sich für sie eine ganze Ausstellung: Ruprecht von Kaufmanns „Babe, I’m gonna leave you“ ist solch ein Bild. In den ersten Tagen lockte es alleine schon ­Besucher in die Galerie Thomas Fuchs in Stuttgart (Reinsburgstraße 68).

Der Musiker hat „Babe“ verlassen

Doch nun? Hat der buchstäblich fast ­kopflose junge Mann mit seiner Gitarre die Liebste tatsächlich verlassen. Solch vor­zeitiger Bildabgang ist in einer Einzelausstellung der Galerie Thomas Fuchs kaum denkbar. Doch in der Sommerschau gelten auch hier andere Regeln. Und von Kaufmann? Ist nun mit drei kleinformatigen Landschaften vertreten, die in ihrer bewussten Materialität im Ferndialog mit „Babe, I’m gonna leave you“ einen wunderbaren Kontrapunkt setzen.

Jan De Vliegher lässt es blühen

Nun blüht es mit Jan De Vlieghers Bildern zuvorderst in der Ladengalerie, die im Herbst in neuem Licht erstrahlen soll. Und natürlich darf Jochen Heins Wasserwelt so wenig fehlen wie ein Handzeichen des Fuchs-Neuzugangs Mona Ardeleanu.

Der neue Magnet: ein Kleinformat von Winston Chmielinski

Der eigent­liche Grund für den Galeriebesuch aber ist kleinformatig, unscheinbar fast zunächst, doch von enormer Intensität: ein Bild von Winston Chmielinski, präsentiert zwischen den Galerieetagen. Eine ­Szenerie zwischen den Welten.

Lesen Sie jetzt