Die Stuttgarter Band Kandara Diebate and Nomad beim Sommerfestival der Kulturen Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Das große Finale des Sommerfestivals der Kulturen auf dem Stuttgarter Marktplatz kommt erst noch: Die Besucher können sich auf fünf Bands an zwei Tagen freuen, dazu kommen Tänze aus aller Welt.

Stuttgart - Der bisherige Höhepunkt des Festivals 2015 war für Verena Ströbele vom Veranstalter Forum der Kulturen der Auftritt des Orchestre National de Barbès am Donnerstag: „Sie haben viel Stimmung gemacht, vor der Bühne wurde ausgelassen getanzt und gefeiert“, erzählt sie begeistert. Auch bei großer Hitze finden sich auf dem Marktplatz täglich zahlreiche Besucher ein, mit deutschem Bier oder einem südländischem Cocktail in der Hand, dazu gebackenes Gemüse aus Indien und Kochbananen aus Kuba.

Am Donnerstagnachmittag lauschten die Besucher der Gruppe Violons Barbares. Die dreiköpfige Band stammt aus der Mongolei, Bulgarien und Frankreich. Sie gehört zu den feinen und unkonventionellen Blüten im Garten der Weltmusik, die das Festival am Rande präsentiert. Das Orchestre National de Barbès am Donnerstagabend holte dagegen das große Publikum ab: Die Gruppe kommt aus Paris, wirft Musikstile aus Frankreich und Nordafrika zusammen. Fröhlich ging es am Freitag mit der Stuttgarter Gruppe Kandara Diebate and Nomad weiter: Diese mischt traditionelle westafrikanische Lieder mit funkigem Jazz.

Doch auf einige Höhepunkte dürfen sich die Besucher zum großen Finale noch freuen: Mit Folk-Pop aus Ungarn, einem multikulturellen Hip-Hop-Mix, sizilianischen Balkansounds, malinesischem Wüstenblues und Balkanbeat geht das Festival zu Ende: Hungariddim treten heute um 16.30 Uhr auf, Chupacabras um 18.30 Uhr, Giufà um 20.30 Uhr. Vieux Farka Touré singt am Sonntag von 17.30 Uhr an Mantras und spielt lange elektrische Soli, Fanfara Tirana und Transglobal Underground werden ab 20 Uhr mit ihren Balkanbeats nochmals für ausgelassene Stimmung sorgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: