Meret Simons brachte mit dem virtuosen Akkordeonisten Kay Krijnen von „Balkan-Swing & World Cross-over“ begeisterten das Publikum. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Mit Balkan-Brass und Balkan-Swing ist am Dienstagabend das 17. Sommerfestival der Kulturen auf dem Stuttgarter Marktplatz eröffnet worden. Bis zum 16. Juli ist die Landshauptstadt hier fröhlich, bunt und international zu erleben.

Stuttgart - Er freut sich alle Jahre wieder. Das sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn, als er am Dienstagabend das 17. Sommerfestival der Kulturen auf dem Marktplatz eröffnet hat. „Jeden Tag kann ich von meinem Fenster aus die Musik genießen“, so der Schirmherr des Festes, das vom Forum der Kulturen veranstaltet wird. Und da bekommt er einiges aus aller Welt zu hören: 14 Bands aus ebenso vielen Ländern treten bis 16. Juli auf.

Den Auftakt machten Fanfare Ciocarlia aus Rumänien mit Balkan-Brass und, als erster Akt des Abends, Amariszi aus Holland mit mitreißendem „Balkan-Swing & World Cross-over“. Deren Sängerin Meret Simons brachte mit dem virtuosen Akkordeonisten Kay Krijnen bereits um 18 Uhr Jung und Alt auf dem Marktplatz zum Singen und Tanzen. ­„Yeah, now I know you can sing“, konstatierte Simons mit Blick auf das Publikum.

Ingrid Reinhard sprach manchen aus der Seele: „Das Festival bringt eine andere Atmosphäre in die Stadt. Normalerweise sieht man hier oft schickere Leute, hier werden alle, wenn sie nach dem Büro herkommen, lässiger und bunter.“ Während der sechs Tage wechseln sich über 65 Migrantenvereine in den Essensständen auf dem Marktplatz, in der Kirch- und Hirschstraße ab. (mos) Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: