Der Schweizer Ökoflieger „Solar Impulse 2“ hat die vorletzte Etappe seiner Weltreise geschafft: Er landete in Kairo. Foto: Getty

Der Schweizer Ökoflieger „Solar Impulse 2“ hat die vorletzte Etappe seiner Weltreise geschafft: Das nur mit Sonnenkraft betriebene Flugzeug landete am Mittwoch nach einem gut zweitägigen Flug in der ägyptischen Hauptstadt Kairo.

Madrid - Pilot André Borschberg war für die knapp 4500 Kilometer weite Strecke am Montag in der südspanischen Stadt Sevilla gestartet. Der Flug rund um die Erde soll nun in Abu Dhabi enden, wo Borschberg und sein Begleiter Bertrand Piccard im März 2015 ihr Abenteuer begonnen hatten.

Erneuerbare Energien

Mit ihrem Flugexperiment wollen sie auf das Potenzial erneuerbarer Energien aufmerksam machen. „Solar Impulse 2“ hatte Sevilla am 23. Juni nach einem dreitägigen Flug über den Atlantik erreicht. Damit war es einem Flugzeug erstmals gelungen, ohne Benzin und Emissionen diese Strecke zu bewältigen.

Nach dem Start in Abu Dhabi 2015 hatte der Solarflieger unter anderem Oman, Myanmar, China und Japan angesteuert. Von dort ging es nach Hawaii und dann nach mehrmonatigen Reparaturen aufs US-Festland.

Große Spannweite

Die Kosten des Projekts werden auf mehr als 100 Millionen Dollar (rund 89 Millionen Euro) geschätzt. Die Spannweite des Flugzeugs ist größer als die einer Boeing 747. Es wiegt aber nur so viel wie ein Minivan. Seine Flügel sind mit 17 000 Solarzellen ausgestattet, durch die die Propeller betrieben und Batterien aufgeladen werden. In der Nacht nutzt das Flugzeug gespeicherte Energie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: