Foto: Till Brönner/Till Brönner

Regisseur Sönke Wortmann spricht über seinen ersten Roman, die Vorzüge eines ordentlichen Mittagsschlafs und über seinen neuen Film.

Düsseldorf - Sönke Wortmann serviert den Kaffee mit Hafermilch – nicht weil er Veganer wäre, sondern weil es ihm so schmeckt. Ganz nach dem Geschmack des Erfolgsregisseurs war es auch, mit 60 seinen ersten Roman, „Es gilt das gesprochene Wort“, in Angriff zu nehmen, der nun fast zeitgleich mit seinem neuen Kinofilm, „Con­tra“, erscheint. Darüber und über die Vorzüge des Mittagsschlafs spricht er auf dem Balkon seiner Arbeitswohnung im Düsseldorfer Stadtteil Kaiserswerth.