Snapchat und Instagram legen ihre Zusammenarbeit mit Giphy auf Eis. Foto: AP

Die sozialen Netzwerke Snapchat und Instagram streichen vorerst das allseits beliebte Feature, mit dem bewegte Bilder in Stories oder Snaps eingefügt werden können. Grund dafür ist ein rassistischer Sticker.

Stuttgart - Erst zu Beginn des Jahres 2018 hatten die beliebten sozialen Netzwerke Snapchat und Instagram eingeführt, das bewegte Bilder – auch Gifs genannt – in Stories oder Snaps eingebunden werden können. Das Einfügen war über die Gif-Plattform Giphy möglich. Doch die allseits beliebte Funktion blieb den Nutzern nicht lange erhalten, denn seit kurzem haben sowohl Snapchat als auch Instagram das Feature auf Eis gelegt.

Grund hierfür ist laut dem Technik-Onlineportal TechCrunch.com ein rassistisches Bewegtbild, das in den USA aufgetaucht war und weitgehend für Empörung sorgte. So zeigte das Gif einen Affen, der an einer Todesuhr dreht. Diese soll die steigende Nummer vermeintlicher Straftaten von Dunkelhäutigen abbilden. Doch nicht nur das Bild selbst, sondern auch dessen Überschrift beleidigt Menschen mit dunkler Hautfarbe aufs Übelste.

Schnelle Reaktion der Plattformen

Nachdem immer mehr Nutzer das Bild meldeten, reagierten sowohl Snapchat als auch Instagram schnell und entfernten nicht nur das Gif, sondern auch die gesamte Funktion. Gegenüber TechCrunch bestätigten Sprecher beider Netzwerke, dass die Zusammenarbeit mit Giphy temporär beendet wurde bis sichergestellt werden könne, dass ein solcher Fehler nicht noch einmal vorkommt.

Auch Giphy meldete sich bereits zu Wort und entschuldigte sich für den Vorfall: „Wir übernehmen die volle Verantwortung und entschuldigen uns von Herzen bei allen, die sich davon beleidigt fühlten“. Weiterhin bestätigt das Unternehmen, dass der „Todeszähler“ bereits entfernt wurde. Im Moment würde die Datenbank jedoch manuell nach weiteren anstößigen Gifs untersucht.

Nutzer müssen abwarten

Es bleibt also abzuwarten, wann die Funktion wieder freigeschaltet wird und die Nutzer wieder um die Wette stickern können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: