Foto: SWBB

67 Meter hoch, 18 Etagen, eine Kantenlänge von rund 24 Metern und ein Baugrund von circa 3300 Quadratmeter – mit diesen beeindruckenden Maßen ist SKY seit letztem Jahr das höchste Gebäude in Bietigheim-Bissingen.

Die zehn unteren Etagen werden gewerblich genutzt, während sich in den oberen acht Etagen Wohnungen mit einem spektakulären Blick über die Stadt befinden.

Mit dem Wohn- und Geschäftshaus SKY hat die Bietigheimer Wohnbau eines der markantesten Gebäude der Region geschaffen. Dafür sorgen die schwarz-weißer Schichtung, die lückenlos umlaufende Verglasung und die ebenfalls komplett umlaufenden Balkone. Geplant wurde das Bauwerk von dem Ludwigsburger Architekturbüro KMB.

Im März 2014 wurde mit der Errichtung der Baustraße begonnen, im Anschluss daran startete der eigentliche Bau. Neben dem Hochhaus soll zudem ein Parkhaus für Bahnreisende und ein medizinisches Zentrum entstehen.

Wärmeversorgung durch SWBB

Zu einem solch gigantischen Bauprojekt gehört natürlich auch die Wärmeversorgung – und die ist beträchtlich. Pro Jahr muss eine Wärmemenge von rund 570.000 Kilowattstunden (kWh) erbracht werden, bei einer Heizleistung von 380 Kilowatt (kW). Die Stadtwerke Bietigheim-Bissigen wurden daher von der Bietigheimer Wohnbau mit der Wärmeversorgung beauftragt. In diesem Zuge wurden ein Blockheizkraftwerk (BHKW) und eine Spitzenkesselanlage in dem Hochhaus eingebaut. „Uns war es wichtig, die technisch und wirtschaftlich beste Lösung für das SKY-Hochhaus zu finden“, erklärt Antje Schwarz, Abteilungsleiterin Wärmetechnik bei den Stadtwerken.

„Gleichzeitig konnten wir unsere Expertise einbringen. Schließlich betreiben wir neben unseren Fernwärmenetzen auch vier BHKWs in dieser Größe und versorgen damit unter anderen ein Wohnquartier in Bissingen.“ Der Einsatz von BHKWs ist ausgesprochen effizient und der Wirkungsgrad der Anlagen ist sehr hoch. Der Strom, der durch das BHKW erzeugt wird, fließt ins Stromnetz der SWBB, so dass auch andere Kundinnen und Kunden von dem umweltverträglich generierten Strom profitieren können. Das BHKW ist eine umweltfreundliche Art der Beheizung, weil es mit Kraft-Wärme-Kopplung arbeitet.

Die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme bringt deutlich weniger CO2-Emissionen gegenüber der getrennten Erzeugung von Strom im fossilen Großkraftwerk und Wärme im Heizkessel. Im SKY wird das BHKW über 60% der jährlichen Wärmemenge erzeugen. Die Kesselanlage wurde bereits 2015 errichtet und hat so die Bauheizung sichergestellt. Ende 2016 wurde dann das BHKW installiert und in Betrieb genommen, als der Bezug der Gewerberäume und Wohnungen begann. Auch das medizinische Dienstleistungszentrum, das neben dem SKY entsteht, wird über die Heizzentrale im Hochhaus versorgt.

Die Tätigkeit der Stadtwerke endet jedoch nicht bei der Errichtung der Heizzentrale. Auch Energiecontrolling, Bereitschaftsdienst und Entstörung übernehmen die SWBB.

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist die zeitgleiche Gewinnung von mechanischer Energie, die in der Regel unmittelbar in elektrischen Strom umgewandelt wird, und nutzbarer Wärme für Heizzwecke (im Fernwärmenetz oder für die Nahwärme) sowie für Prozesswärme in einem gemeinsamen thermodynamischen Prozess, üblicherweise in einem Heizkraftwerk. Dadurch wird die Abgabe von ungenutzter Abwärme an die Umgebung weitestgehend vermieden.

Zunehmend an Bedeutung gewinnen kleinere KWK-Anlagen für die Versorgung von Gewerbebetrieben und Wohngebieten, bzw. einzelner Mehr- und sogar Einfamilienhäuser, sogenannte Mini-Blockheizkraftwerke (BHKW).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: