Der Weiße Ring in Lech am Arlberg gilt mit 22 Kilometer Abfahrten als das längste Skirennen der Welt. Foto: Lech Zürs Tourismus

Bei Skirennen für jedermann können auch Freizeit-Skifahrer Renn-Atmosphäre schnuppern. Wir stellen die wichtigsten Volksskirennen vor.

Mürren: Inferno-Rennen
Der Klassiker unter den Volksskirennen ist das Inferno-Rennen in Mürren. Bereits zum 72. Mal treffen sich diesen Winter 1850 Teilnehmer aus aller Welt zu Füßen von Eiger, Mönch und Jungfrau im Berner Oberland. Start ist am 24. Januar auf 2970 Meter Höhe etwas unterhalb vom Kleinen Schilthorn. Knapp 15 Kilometer und 1990 Meter Höhendifferenz müssen hinunter nach Lauterbrunnen bewältigt werden. Das Inferno-Rennen geht auf die Idee von fünf skiverrückten Briten aus dem Mürrener Kandahar Ski Club zurück, die am 29. Januar 1928 den 1. Inferno Cup veranstalteten. www.inferno-muerren.ch

Saas-Fee: Glacier Bike Downhill und Allalin-Rennen
Eine lange Tradition hat das Allalin-Rennen in Saas Fee. Bereits zum 33. Mal starten die Hobby-Rennläufer am 10. und 11. April die höchste Gletscherabfahrt der Welt. Der Startpunkt liegt auf 3600 Meter Höhe, die Strecke geht über neun Kilometer und 1800 Höhenmeter hinunter nach Saas Fee. Ein besonderes Renn-Schmankerl gibt es am 7. März beim 12. Glacier Bike Downhill. Schnell werden noch mal die Schrauben am Mountainbike festgezurrt und kontrolliert, der Blick wandert zu den Gegnern, dann geht es über Eis und Schnee 1800 Höhenmeter hinunter ins Gletscherdorf Saas-Fee. Und für manchen direkt aufs Stockerl, für andere zur Party im Bike-Village. Dabei sein ist alles! www.saas-fee.ch

Belalp: Hexenabfahrt
Etwas schauriger ist der Hintergrund des zweiten großen Volksskirennens der Schweiz, der Belalp-Hexenabfahrt. Eine Legende rankt sich um eine Hexe und einen frommen Mann, der auf dem Kirschbaum in Blatten zu Tode kam. Jahrhunderte später hat der Skiclub Belalp zu Ehren des Mannes die Hexenabfahrt ins Leben gerufen. Zum Teil als Hexen verkleidete Skifahrer suchen auf der zwölf Kilometer langen Abfahrt die Wahrheit der Wallisersage. Diesen Winter feiert sie ihr 33. Jubiläum. Der Startschuss fällt am Samstag, 17. Januar, um 9.30 Uhr am Hohstock in 3100 Meter Höhe, das Ziel liegt auf 1300 Metern. www.belalphexe.com

Lech am Arlberg: Der Weisse Ring
Ein Superlativ unter den Volksskirennen, das diesen Winter sein Zehn-Jahr-Jubiläum feiert, ist der so genannte „Weiße Ring“ in Lech am Arlberg. Das längste Skirennen der Welt fordert ambitionierte Skifahrer und Snowboarder mit 22 Kilometer Abfahrten und insgesamt 5500 zu überwindenden Höhenmetern. Gestartet wird am kommenden Samstag, 17. Januar, um 9 Uhr an der Rüfikopfbahn in 30er-Gruppen, die in Abständen von drei Minuten ins Rennen gehen. Vor ihnen liegt die gigantische Runde von Lech nach Zürs, Zug und Oberlech sowie zurück nach Lech mit namhaften Abfahrten wie Madloch und Schlegelkopf. Um 13 Uhr werden die Sieger im Zielbereich mit Medaillen belohnt. Den Streckenrekord von etwas unter 45 Minuten hält immer noch der ehemalige Olympiasieger aus Lech, Patrick Ortlieb, der bisher noch keinen „Weißen Ring“ ausgelassen hat. www.derweissering.at

Allgäu: Skimo Challenge
Ein neuer Ausdauerwettkampf feiert 2015 in der Region Füssen im Allgäu Premiere. Die „Skimo Challenge“ bietet sportlichen Skitourengehern die Möglichkeit, an drei Tagen bei drei Skitourenrennen mit ganz unterschiedlichem Charakter an den Start zu gehen. Am 27. Februar macht um 19 Uhr ein Nachtsprint am Buchenberg über vier Kilometer und 620 Höhenmeter den Auftakt. Tags darauf fordert der Marathon am Breitenberg über 24 Kilometer und 1700 Höhenmeter Kondition. Der Startschuss fällt hier um 10 Uhr auf dem Dorfplatz in Pfronten-Steinach. Das „Finale Furioso“ findet am 1. März am Tegelberg bei Schloss Neuschwanstein statt, wo die Teilnehmer vom Start bis zum Zieleinlauf an der Bergstation der Tegelbergbahn 5,5 Kilometer und 1150 Höhenmeter bewältigen müssen. www.skimo-challenge.de

St. Anton: Der Weisse Rausch
Ein einzigartiges Spektakel im Schnee erwartet Teilnehmer und Zuschauer, wenn am 18. April in St. Anton am Arlberg wieder der Startschuss zum Kultrennen „Der Weiße Rausch“ fällt. Um 17 Uhr geht es los mit dem Massenstart am Vallugagrat auf 2650 Metern. Mehrere Hundert Skifahrer, Kurzskifahrer, Snowboarder und Telemarker setzen sich gemeinsam in Bewegung. Neun Abfahrtskilometer und 1300 Höhenmeter fordern die Kondition. Die Schnellsten kommen in acht Minuten und einigen Sekunden im Ziel an, Zeiten zwischen elf und 18 Minuten sind noch gut. Nach der Siegerehrung an der Galzigbahn werden in der Fußgängerzone von St. Anton dann die Sieger gefeiert. www.stantonamarlberg.com; www.arlbergadler.eu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: