Ski heil: Einer der drei Lifte in Treffelhausen im Kreis Göppingen (Archivbild). Foto: 7aktuell.de/Andreas Friedrichs

Endlich ist er da, der Schnee. Nach und nach öffnen auch die Skilifte auf der Schwäbischen Alb. Doch ausgerechnet zum Wochenende wird der Winterzauber nachlassen.

Stuttgart - „Wir haben sehr gute Bedingungen: 50 Zentimeter liegen und diese Nacht sind noch einmal zehn Zentimeter Neuschnee gefallen.“ Die Freude ist Christian Staudenmaier vom Skigebiet Treffelhausen anzuhören. Endlich liegt Schnee, endlich laufen die drei Lifte bei Böhmenkirch (Kreis Göppingen) auf der Schwäbischen Alb. Die Frage ist: Wie lange? Zum Wochenende prognostizieren die Meteorologen Tauwetter – und das auch in den höheren Lagen der Alb und des Schwarzwaldes.

Lesen Sie auch: Wo Skifahren rund um Stuttgart möglich ist

Doch momentan sind die Bedingungen noch gut in Treffelhausen. 1500 Skifahrer, schätzt Staudenmaier, waren schon da. Von 13 bis 21 Uhr laufen unter der Woche die Lifte. Bei Flutlicht lässt es sich auch nach Feierabend trefflich wedeln. Am Wochenende gehen die Lifte um 9 Uhr in Betrieb. Staudenmaier hofft, dass wenigstens am Samstag noch genug Schnee für schöne Abfahrten liegt.

Liftbetreiber ärgert sich über Wetteraussichten

Thomas Geiger vom Skigebiet Wiesensteig ärgert sich richtig über das angesagte Tauwetter. Schließlich öffnen die drei Lifte am Bläsiberg dort erst am Freitagnachmittag – zum ersten Mal in dieser Saison. „Donnerstagabend präparieren wir die Pisten – und am Sonntag soll es schon wieder regnen“, so Geiger.

Dass es zum Wochenende hin eher ungemütlich wird, bestätigt auch Marco Puckert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Stuttgart: „Im Laufe des Samstags wird es immer milder. Dann fällt bis in höhere Lagen Regen.“ Hinzu kommen stürmische Böen – nicht das schönste Wetter für eine Ski- oder Schlittenpartie.

Lesen Sie auch: Langlauf-Loipen im Stuttgarter Umland

Während es am Freitag vor allem auf der Schwäbischen Alb noch leicht schneien könne, werde es bereits in der Nacht zum Samstag deutlich wärmer, so Puckert weiter. Dann besteht auch wieder erhöhte Glättegefahr, weil der Boden häufig noch gefroren ist. Am Sonntag steigt die Schneefallgrenze weiter an, weiß der DWD-Mitarbeiter: „Dann fallen vermutlich nur noch am Feldberg ein paar Flocken.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: