Innenminister Seehofer zieht Konsequenzen aus der Affäre um massenhaft unzulässige Asylbescheide. Foto: Getty Images Europe

Die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) trifft als Folge des Skandals um unrechtmäßig erteilte Asylbescheide ab sofort keine Asylentscheidungen mehr.

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat als Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide in Bremen der dortigen Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden.

Das teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: