Oscar Munoz hat sich für das Verhalten seiner Mitarbeiter entschuldigt. Foto: AP

Die US-Fluglinie United Airlines macht erneut mit einem Skandal von sich reden. Mitarbeiter haben einen Passagier gewaltsam aus einem Flugzeug entfernt. Nun entschuldigt sich der Firmenchef.

Chicago - Nach dem gewaltsamen Rauswurf eines Passagiers aus einem überbuchten Flugzeug hat sich der Chef der US-Fluggesellschaft United Airlines offiziell für den Vorfall entschuldigt. „Ich bin noch immer erschüttert davon, was auf diesem Flug passiert ist, und ich entschuldige mich aufrichtig“, erklärte Oscar Munoz am Dienstag. Seine Entschuldigung gelte dem Mann, der aus dem Flugzeug gezerrt worden sei sowie „allen Kunden an Bord“.

Diese Erklärung ging deutlich weiter als bisherige Äußerungen des United-Chefs. Er hatte zuvor auf der Website des Unternehmens lediglich erklärt, es sei „für uns alle ein erschütternder Vorfall“. Sein Unternehmen werde den Fall untersuchen und bemühe sich darum, „die Lage zu klären“. United Airlines will auch den internen Umgang mit Überbuchungen prüfen und bis Ende des Monats Ergebnisse dazu vorlegen.

Von der Gewaltanwendung gegen den Passagier gibt es Videoaufnahmen, die seit Montag im Internet kursieren. Sie zeigen, wie drei Polizisten vor dem Abflug aus Chicago nach Louisville im Bundesstaat Kentucky am Sonntag (Ortszeit) den offenbar asiatischstämmigen Mann auffordern, seinen Platz zu räumen. Als er sich weigert, wirft ihn einer der Beamten zu Boden und schleift ihn über den Gang zum Ausstieg. Der Passagier schreit laut und auch die anderen Insassen reagieren schockiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: