Die große Werbung an der Wand für den Kinderstuhl Tripptrapp zeugt vom neuen Mieter Stokke im Stern-Center Foto: Horst Rudel

Der Investor Corestate scheint sich für die Immobilie im Stadtzentrum zu interessieren. Die Geschichte mutet wie ein Versteckspiel an.

Sindelfingen - Das Bundeskartellamt hat Ende Juli die Freigabe erteilt: Dem Verkauf des Stern-Centers in Sindelfingen steht zumindest aus kartellrechtlicher Sicht nichts entgegen. Auf der Internetseite der Behörde wird als Käufer die luxemburgische Kapitalgesellschaft Highstreet VIII PropCo I angegeben, als Eigentümer ist die Degecula Grundstücksverwaltungsgesellschaft genannt. Die Entscheidungen werden aber bei ganz anderen Unternehmen getroffen. Hinter Highstreet steckt der Kapitalinvestor Corestate. Den Verkauf des Stern-Centers betreibt der Centermanager Mec Metro-Ece, der das Einkaufszentrum geleast hat. Der Kreditgeber dafür war die DZ-Bank, deren Tochtergesellschaft die Degecula ist. Zu dem möglichen Verkauf gibt keiner der Beteiligten Auskunft.

Genaues wissen die Mieter nicht

Moritz Felix Lück, der Leiter der Abteilung für Marketing und Public Relations bei Mec, verweist an Corestate. „Wir können nicht weiterhelfen“, teilt er mit. Fragen zur Auslastung des Stern-Centers, zu Ein- und Auszügen von Mietern werden vom Centermanagement nicht beantwortet. Im laufenden Transaktionsprozess würden keine Anfragen beantwortet, schreibt Moritz Felix Lück. „Zu Marktgerüchten nehmen wir generell keine Stellung“, lässt Corestate über die Presseagentur Feldhoff & Cie. in Frankfurt ausrichten. „Corestate äußert sich zu Transaktionen, sobald diese abgeschlossen sind“, steht in der E-Mail. Genaues wissen auch die Mieter des Stern-Centers nicht. Schriftliche Information hätten sie noch nicht bekommen, sagt einer der Einzelhändler, der anonym bleiben will. Ihm sei aber gesagt worden, dass in den nächsten Monaten ein neues Management übernehme.

In der Bilanz von Degecula für das vergangene Jahr ist das Einkaufszentrum in Sindelfingens Innenstadt mit einem Wert von rund 40 Millionen Euro verbucht. Allerdings sagt diese Summe nichts über einen möglichen Kaufpreis aus. Metro hat laut einem Shopping-Center-Check der Gesellschaft für Markt und Absatzforschung im Jahr 2011 rund 50 Millionen Euro in ein Revitalisierungsprogramm für die 19 Jahre alte Immobilie gesteckt. Laut den Angaben auf der Mec-Internetseite befinden sich auf den 31 000 Quadratmetern 66 Geschäfte, als „Magnetbetreiber“ sind Rewe, der Drogeriemarkt dm, C&A sowie H&M gelistet. Die schwedische Modekette schließt die Filiale allerdings am 30. April kommenden Jahres. Das Stern-Center sei aus „standortstrategischen Gründen nicht zukunftsfähig“, teilte das Unternehmen mit. In dem Einkaufszentrum herrscht schon Leerstand, vor allem im oberen Stockwerk. Dennoch konnte Mec mit dem Einzug von Stokke auch einen Erfolg vermelden: Der Hersteller des Kinderstuhls Tripptrapp eröffnet nicht nur einen Laden, sondern bezieht mit seinen 200 Mitarbeitern auch eine Bürofläche, die bisher noch nicht vermietet war.

Shopping Mall ist ein Frequenzbringer für die City

Für Sascha Dorday kommt der mögliche Verkauf nicht überraschend. „Es ist kein unübliches Marktgeschehen“, sagt Sindelfingens Wirtschaftsförderer. Solche Transaktionen würden immer in Abhängigkeit zur Portfoliostrategie des Immobilienhalters stehen. Die Leerstände sieht er nicht als Problem, Fluktuation gebe es immer, und bisher seien die Geschäfte im Erdgeschoss in der Regel wieder belegt worden. Für das Stern-Center wünscht er sich vom künftigen neuen oder bisherigen Besitzer Engagement für die konstante Vitalisierung und die Weiterentwicklung der Immobilie. Für die Sindelfinger Innenstadt übernehme das Einkaufszentrum schließlich eine wichtige Funktion: „Es ist Frequenzbringer und gleichzeitig Kundenmagnet“ , sagt Sascha Dorday.

Akteure auf dem Immobilienmarkt

Centermanagement:
Mec Metro-Ece ist vor neun Jahren als Joint-Venture der Metro AG und der ECE Centermanagementgesellschaft gegründet worden. Zum Portfolio gehören 58 Einkaufszentren, neben dem Stern-Center ist das in der Region Stuttgart noch der Remspark in Waiblingen im Rems-Murr-Kreis.

Kapitalinvestor
:  Bei Corestate handelt es sich um eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Luxemburg, die 2006 gegründet wurde. Laut dem Magazin „Wirtschaftswoche“ investiert das Unternehmen „traditionell das Geld reicher Familien und anderer Anleger aus der Schweiz“. Es fließt vor allem in den Immobilienmarkt.

Nachbarschaft: Das Breuningerland in Sindelfingen und in Ludwigsburg gehört dem namensgebenden Unternehmen und wird von der Ece Projektmanagement-Gesellschaft geführt. Die Böblinger Mercaden sind im Besitz der HanseMerkur Grundvermögen und werden von hkm Management geleitet, dem Bauherrn.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: